Neue Publikation zu Biesdorf vorgestellt

Zwischen Historie und Zukunft

23.02.2019, Birgitt Eltzel

Fotos: Birgitt Eltzel

Biesdorf. Mit „Gut – Schloss – Park Berlin-Biesdorf“ gibt es jetzt erneut eine lesenswerte Publikation über den Ortsteil. Der 136 Seiten starke Band, mit vielen, teilweise bisher unbekannten historischen Bildern sowie Karten und Zeichnungen entstand unter der Regie von Dr. Oleg Peters vom bezirklichen Standortmarketing im aperçu-Verlag. Peters, Mitglied im Verein Freunde Schloss Biesdorf e.V., hat nicht nur bereits in den vergangenen Jahren Bücher und Broschüren über die spätklassizistische Turmvilla an der Bundesstraße 1/5 und den sie umgebenden, ebenfalls denkmalgeschützten Park geschrieben, sondern mit seiner Dissertation auch den Schlossbaumeister Heino Schmieden der Vergessenheit entrissen. Aus dieser Arbeit wurde ein in der Fachwelt stark beachteter, opulenter Band, der 2016 erschien, wir berichteten.

“Außergewöhnliches Denkmalensemble”

Für die aktuelle Neuerscheinung, die am Freitag, 22. Februar, im Schloss vorgestellt wurde, hat Prof. Dr. Jörg Haspel, früherer Landeskonservator Berlins, das Geleitwort geschrieben und Gutshof, Schloss und Schlosspark als „außergewöhnliches Denkmalensemble“ gewürdigt. Neben Peters sind in der gediegen aufgemachten Publikation auch weitere Autoren vertreten, so die Architekten Raphael Abrell und Gerhard Schlotter, die 2002 bis 2007 für die Konservierung und denkmalgerechte Restaurierung der Außenhülle des Schlosses verantwortlich zeichneten. Prof. Mara Pinardi, unter deren Leitung in den Jahren 2013 bis 2016 das Haus denkmalgerecht wiederaufgebaut wurde, steuerte ebenfalls ein Kapitel bei. Und Ingo Malter, Geschäftsführer der kommunalen Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft beschreibt, wie nun bald neues Leben auf den alten Gutshof einziehen wird.

Behutsame Transformation

Marzahn-Hellersdorfs Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (Linke) bezeichnete die Gestaltung des Ensembles rund um den alten Biesdorfer Dorfanger als einen überzeugenden Beweis, dass historische Orte behutsam in die Neuzeit transformiert werden können. Denn nach Abschluss der Arbeiten am Schloss, das jetzt die kommunale Galerie des Bezirks beherbergt, drehen sich nun auf dem Gelände des alten Ritterguts die Kräne. Das wird zu einem Wohnstandort für mehr als 1.000 Menschen entwickelt.

Erste Wohnungen werden 2020 bezogen

Laut Ingo Malter, der am Freitag ebenfalls bei der Buchpräsentation dabei war, entstehen dort insgesamt 515 Wohnungen. Davon werden 200 gefördert. Der größere Teil werden Ein- und Zweizimmer-Wohnungen. Es wird aber auch Drei- und Vierzimmer-Wohnungen sowie einige Wohnungen mit fünf Zimmern geben. Ein Schlüssel von 0,5 Parkplätzen ist vorgesehen. 256 Stellplätze für Kfz entstehen danach, davon 102 in einer Tiefgarage. Gebaut werden 1.030 Fahrradabstellplätze. Mit der Novellierung der Berliner Bauordnung im Jahr 2002 hat ein Wohnungsunternehmen bei Neubau nicht mehr die Verpflichtung, Kfz-Stellplätze zu errichten. Nach Meinung Malters reichen die eingeplanten Parkplätze aus – vor allem, weil nach Untersuchungen und Befragungen viele ältere Menschen Interesse für die neuen Wohnungen zeigen. Zudem gebe es im nahen Biesdorf-Center eine längst nicht ausgelastete Tiefgarage, so Malter. Die Fertigstellung der ersten Wohnungen ist im Sommer 2020 geplant. Weitere werden bis 2022 bezugsfertig.

Stadtteilzentrum zieht ins Denkmal

Einbezogen in die Neubebauung des Gutshofs ist die Erhaltung, Sanierung und neue Nutzung der drei historischen und denkmalgeschützten Gebäude auf dem Gelände: der frühere Pferdestall und der Speicher (an der B1) sowie der ehemalige Kuhstall. Für letzteren hat laut Malter bereits eine große Physiotherapie einen Vorvertrag abgeschlossen. Die Tierklinik Biesdorf hat ebenfalls Interesse am benachbarten Backsteingebäude. Und daneben soll das Stadtteilzentrum einziehen, das sein jetziges Domizil etwas weiter unterhalb des Dorfangers  dann verlässt.

Eine Informationsveranstaltung für Anwohner zum Projekt der Stadt und Land findet am Montag, 25. Februar, um 19 Uhr im Schloss Biesdorf statt, Alt-Biesdorf 55.

Das Buch „Gut –Schloss – Park“ ist gegen eine Schutzgebühr von 12 Euro in folgenden Einrichtungen zu haben: Kaulsdorfer Buchhandlung, Heinrich-Grüber-Straße 9; Buchhandlung Petras, Fritz-Reuter-Straße 12; Biesdorfer Papeterie, Oberfeldstraße 179; Tourismusinformation Marzahn-Hellersdorf, Hellersdorfer Str. 159; Bezirksmuseum Marzahn Hellersdorf, Alt-Marzahn 51.

Es kann auch bei anderen Buchhandlungen und bei Amazon unter der ISBN 978-3-9819870-0-3 bestellt werden.

.

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden