Bildungscampus an der KULTschule Sewanstraße entsteht

Zweite Schule in Schnellbauweise

11.04.2019, Volkmar Eltzel

Fotos: Volkmar Eltzel. Zum Vergrößern Hauptbild anklicken.

Friedrichsfelde. An der Sewanstraße 43, in unmittelbarer Nachbarschaft zur KULTschule, wird eine neue Grundschule gebaut. Der symbolische erste Spatenstich wurde am Mittwoch, 10. April, gesetzt. Ab jetzt zählt jeder Tag, denn schon im Februar 2020 soll der dringend benötigte Bau seiner Bestimmung übergeben werden. Ganz in der Nähe entstehen in den nächsten Jahren 600 zusätzliche Wohnungen.

Die kurze Bauzeit der künftig 3-zügigen Grundschule wird durch eine so genannte Holzmodulbauweise erreicht. Dabei werden pro Tag zehn vorgefertigte Holzmodule angeliefert und auf der Baustelle zusammengefügt. Nach ihrer Fertigstellung wird die Schule über 26 allgemeine Unterrichtsräume, einen Mehrzweckraum mit Küche, Lernwerkstätten und Verwaltungsräume verfügen. Im offenen Ganztagsbetrieb können dort 432 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer tätig sein. Das Gebäude soll insgesamt nicht mehr als 25 Millionen Euro kosten. Die Positionierung des Schulgebäudes zur Sewanstraße hin soll städtebaulich mit der KULTschule korrespondieren.

Künftig Bildungscampus an der Sewanstraße

An der nördlichen Seite des Grundstücks entsteht zudem eine Sporthalle. Sie kann neben dem Schulsport auch für den Vereinssport genutzt werden. Über einen zusätzlichen Gehweg soll die Halle unabhängig von der Schule erreichbar sein. Durch die Anordnung der Gebäude ergibt sich ein geschützter Hofbereich mit Sport-, Pausen- und Spielflächen. Die alte Sporthalle und der Verbindungstrakt zur KULTschule waren zu marode für eine wirtschaftlich sinnvolle Sanierung. Sie waren 2018 abgerissen worden.

Das neu entstehende Ensemble soll nach seiner Fertigstellung zusammen mit der benachbarten KULTschule und deren zahlreichen Angeboten einen Bildungscampus bilden. Auch in der KULTschule wird demnächst gebaut. Für rund 8 Millionen Euro aus dem Bezirkshaushalt erfolgt die
schrittweise Sanierung.

Sandra Scheeres (SPD), Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, sagte während der Veranstaltung, dass im Rahmen der beschlossenen Schulbauoffensive Berlins über 60 neue Schulen gebaut und saniert werden sollen. Dafür würden fünfeinhalb Milliarden Euro eingesetzt.

„Zeitkapsel“ versenkt

Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) dankte allen, die den schnellen Bau möglich machen. „In Lichtenberg sind leider immer noch etwa ein Drittel aller Kinder von Transferleistungen abhängig. Deshalb sind gleiche Bildungschancen für alle so wichtig“, sagte er. Das zeige auch, welch hohe Bedeutung der Bau neuer Schulen im wachsenden Bezirk mit mittlerweile 290.000 Einwohnern habe.

Mit dem ersten Spatenstich wurde auch eine zylinderförmige sogenannte „Zeitkapsel“ aus Metall im Sandboden versenkt. Neben technischen Angaben zum Bau und Informationen zu den Bauunternehmen, enthält sie die aktuellen Pläne der Berliner Schulbauoffensive sowie den Ablauf-Plan der feierlichen Veranstaltung zum Baubeginn. Senatorin Sandra Scheeres und Bürgermeister Michael Grunst hatten die Papiere zuvor in dem Behälter verstaut.

Die Grundschule in der Sewanstraße ist der zweite Schulneubau in Lichtenberg, der in Schnellbauweise entsteht. Bereits am 23. Januar dieses Jahres fand der erste Spatenstich für einen ähnlichen Schulneubau an der Konrad-Wolf-Straße 11 in Hohenschönhausen statt.

Missverständnis oder falsche Information?

Für einige Beunruhigung im Vorfeld des Schulneubaus hatte bei betroffenen Eltern ein Brief vom Schulamt Lichtenberg gesorgt. Darin wurde mitgeteilt, dass die zukünftigen Erstklässlerinnen und Erstklässler schon zum Schuljahr 2019/20 in die Grundschule an der Sewanstraße eingeschult werden sollen. Einschulungstag in Berlin ist am Sonnabend, 8. August 2019. Nur ist zu diesem Termin die Schule noch gar nicht fertig. Die Berliner Abgeordnete Hendrikje Klein (Die Linke) hatte dazu am Dienstag, 9. April, auf Facebook gepostet: „Auf meine Nachfrage liegt nun ein Schreiben des zuständigen Schulstadtrats Wilfried Nünthel (CDU) vor, dass die bezirklichen Planungen bisher auf einen Eröffnungstermin im August 2019 basieren.“ Der Bauzeitplan, der seit 2017 bekannt sei, so Hendrikje Klein, benenne aber den Februar 2020 als Fertigstellungstermin. Sie fordert dazu auf, die Betroffenen schnellstmöglich aufzuklären.

Infoveranstaltung im Mai geplant

LiMa+ fragte beim Schulstadtrat nach: Wilfried Nünthel sagte, er unterscheide zwischen der Schule als Institution und der Schule als Gebäude. „Die Institution mit der Schulleitung und dem Lehrkörper nimmt bereits zum Schuljahresbeginn ihre Arbeit auf“, erklärte der Stadtrat. Die Erstklässler würden nicht in ein Gebäude eingeschult, sondern in die Schule als Institution. So lange wie das Schulhaus an der Sewanstraße 43 noch nicht fertig sei, würden die Schülerinnen und Schüler im Ergänzungsbau der Schule, Dolgenseestraße 60, unterrichtet. Im kommenden Mai sollen die Eltern dazu auf einer Beratungs- und Informationsveranstaltung durch die neue Schulleitung über Einzelheiten und Details informiert werden.


Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden