Inklusionspreis Lichtenberg 2019 wurde verliehen

Theatergruppe „Yrrwahria“ geehrt

04.12.2019, Klaus Tessmann

Fotos: Yrrwahria (1); Bezirksamt Lichtenberg (2-7)

Lichtenberg. Im Bezirk ist es seit fünf Jahren zu einer guten Tradition geworden, dass zum „Internationalen Tag für Menschen mit Behinderung“, der am 3. Dezember begangen wird, ein Projekt ausgezeichnet wird, LiMa+ berichtete. In diesem Jahr ist es das Yrrwahria Theater. Wie die Inklusionsbeauftragte Birgit Herlitze bei eimem Pressegespräch erklärte, stand jedes Jahr unter einem bestimmten Motto. 2019 war es die Kulturlandschaft im Bezirk Lichtenberg. Es wurden Gruppen gesucht, die sich für eine gleichberechtigte Teilnahme an Kunst und Kultur engagieren.

Festliche Verleihung im Theater an der Parkaue

Insgesamt gab es sieben Bewerbungen. Die Jury hatte sich am 30. Oktober für das Ensemble des Yrrwahria Theater e.V. entschieden. Am gestrigen Dienstag, 3. Dezember, bekamen die Künstler im Theater an der Parkaue den Preis überreicht. Dazu gehören eine Trophäe, eine Urkunde und ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. Mit Letzterem soll die weitere Arbeit des Projekts unterstützt werden. Es kann sowohl für Sachmittel, Aktivitäten als auch Personalkosten eingesetzt werden.

Im Ensemble des Yrrwahria Theater e.V. spielen Menschen mit und ohne Behinderungen. Einige Schauspieler sind in der Lichtenberger Behindertenwerkstatt gGmbH beschäftigt. Das Theater gibt es seit 2010. Vor zwei Jahren wurde es als gemeinnütziger Verein eingetragen.

Themen aus dem eigenen Alltag

Das Ensemble des Yrrwahria Theaters hat eine Reihe von Aufführungen zu den Themen Barrierefreiheit und klimafreundliche Mobilität auf die Bühne gebracht. Dabei haben sich die Schauspieler mit den Barrieren und Hindernissen aus ihrem eigenen Alltag beschäftigt. Das Ensemble begleitete bereits die Verleihung des Inklusionspreises 2017 künstlerisch und hat auch an der Lichtenberger Inklusionswoche 2018 teilgenommen. Dem voraus gingen Auftritte 2017 beim Mobilitätstag in der Lichtenberger Jugendverkehrsschule und ein Theaterprojekt zum Thema Barrierefreiheit in Karlshorst.

Das Motto des Ensembles gibt einen Eindruck davon, was neben der professionellen, künstlerischen Arbeit eine wichtige Rolle spielt: „Es geht hier nicht um Leben und Tod – es geht um sehr viel mehr…Es geht darum, dass alle Spaß haben.“ Der Verein möchte Kunst, Kultur und Bildung für alle selbstbestimmt mitgestaltbar machen. Das Ensemble unterstreicht außerdem, dass es umweltschützend, nachhaltig und ressourcenschonend handelt: „Wir lieben die Verantwortung für unsere Freiheit“, heißt es in der Selbstbeschreibung des Theaters. Die Gruppe entwickelt ihre Stücke gemeinsam, jeder kann seine Wünschen und eigenen Ideen einbringen.

Bürgermeister gratuliert

Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) gratulierte dem Ensemble: „Ich hatte bereits die Freude, eine Aufführung zu erleben und war beeindruckt.“ Die Auszeichnung mit dem Inklusionspreis diene als Anerkennung für hervorragende Bemühungen um die gleichberechtigte Teilnahme von Menschen mit Behinderung am gesamtgesellschaftlichen Leben. „Das ist genau das, was das Yrrwahria Theater tut. Mit dem Preis wollen wir dieses Engagement anerkennen und würdigen.“

Die Verleihung des Inklusionspreises Lichtenberg 2019 ist für die Inklusionsbeauftragte Birgit Herlitze gleichzeitig der Abschied aus dem Berufsleben. Sie geht in den Ruhestand. Beim Pressegespräch im November hatte Bürgermeister Michael Grunst ihr Engagement gewürdigt und sich für ihre Mitarbeit bedankt.

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden