Der WKHL e.V. scheint seine Krise überwunden zu haben

Wirtschaftskreis hat eine Chefin

11.03.2015, Volkmar Eltzel

Fotos: Volkmar Eltzel. Zum Vergrößern auf das Hauptbild klicken.

Lichtenberg. Der Wirtschaftskreis Hohenschönhausen-Lichtenberg e.V. (WKHL) hat am Dienstagabend, 10. März, eine neue Vorsitzende gewählt. Dr. Hannelore Helbig-Zschäpe, Kaufmännischer Vorstand der Wohnungsbaugenossenschaft Solidarität eG, ist in dem seit 20 Jahren bestehenden Unternehmerverein die erste Frau an dessen Spitze. Das Votum der anwesenden Mitglieder für Frau Helbig-Zschäpe fiel einstimmig aus.

Den Unternehmerverein wiederbelebt
Vor der Neuwahl hatte der bisherige WKHL-Vorstandsvorsitzende Thomas Kleindienst, Vorstand der Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg eG (WGLi), nochmals begründet, warum er – wie angekündigt – nicht mehr für die Funktion als Vereinsvorsitzender antreten wollte. Berufliche Verpflichtungen und die Mitarbeit in anderen gesellschaftlichen Gremien füllten den zumut- und verkraftbaren zeitlichen Arbeitsaufwand so aus, dass es besser sei, den Vorsitz in andere Hände zu legen. Kleindienst hatte bei seiner Wahl im Februar 2014 bereits zu verstehen gegeben, dass er seine Funktion als Vorsitzender nur für etwa ein Jahr ausüben könne. „Dieses eine Jahr“, so resümierte der scheidende Vorsitzende, „ist mir vorgekommen wie zwei.“ So viel sei passiert, so viel Arbeit sei getan worden. Thomas Kleindienst kann für sich verbuchen, dass er den Unternehmerverein aus einer schweren, existenzbedrohenden Krise geführt hat. Vor dem Februar des vergangenen Jahres gab es im damaligen Vorstand zerrüttende Meinungsverschiedenheiten, wodurch die Vereinsarbeit fast zum Erliegen kam (LiMa+ berichtete). Kleindienst war es gelungen, den Vorstand und den Verein wieder zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit auf Augenhöhe zu führen und damit quasi wiederzubeleben. Die Geschäftsstelle wurde reaktiviert und viele Veranstaltungen organisiert wie zum Beispiel „Das Politikfrühstück“, der 10. Wirtschaftspartnertag in Zusammenarbeit mit dem Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreis und der Jubiläumsball zum 20-jährigen Bestehen des WKHL.

„Noch eine Kohle zulegen“

Im Finanzbericht konnte der Verein für 2014 einen deutlichen Überschuss konstatieren. Wie Kassierer Frank Donner, HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH, sagte, ist ein Großteil davon für die Stiftung zur Kinder- und Jugendförderung im Bezirk vorgesehen. Nach Bestätigung des Geschäfts- und Finanzberichtes wurde der Vorstand entlastet.

Die neu gewählte Vorsitzende Dr. Hannelore Helbig-Zschäpe will an die erfolgreiche Arbeit anknüpfen und sagte in ihrer Antrittsrede, dass der Verein „noch eine Kohle zulegen“ müsse, um die anstehenden Aufgaben zu erfüllen. Helbig-Zschäpe nannte unter anderem die geplante Tangentiale Verbindung Ost (TVO), die stetige Zuwanderung in den Bezirk und den demografischen Wandel als Themenfelder, zu denen sich die Lichtenberger Wirtschaft positionieren müsse. Sie sei ein Teamplayer, so die neue Chefin des Vereins, und sie wolle ihre Funktion mindestens für die kommenden zwei Jahre bis zur nächsten regulären Vorstandswahl ausüben. Als konkrete Vorhaben für 2015 hatte Thomas Kleindienst, der als neuer Beisitzer des Vorstands gewählt wurde, in seiner Rede bereits beispielhaft die neue Veranstaltungsreihe „WKHL bei Unternehmen vor Ort“, den 11. Wirtschaftspartnertag im CleanTech Business Park in Marzahn und den Unternehmerball genannt.

 

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden