Senat und Bezirk uneins bei Verkehrskonzept

Kein 10-Minuten-Takt in Mahlsdorf

12.12.2013, Birgitt Eltzel

Foto: Birgitt Eltzel

Obwohl die BVG schon extra zwei sogenannte Zweirichtungsfahrzeuge angeschafft hatte, wird die Straßenbahn in Mahlsdorf weiterhin nur im 20-Minuten-Takt verkehren. Denn der Bezirk Marzahn-Hellersdorf und der Senat können sich bisher nicht auf ein gemeinsames Verkehrskonzept einigen. Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) antwortete im Abgeordnetenhaus auf eine Mündliche Anfrage des Grünen-Abgeordneten Stefan Gelbhaar, dass es deshalb weder eine kürzere Taktzeit der Straßenbahnlinie 62 noch eine Verlängerung der Tram-Route zum S-Bahnhof Mahlsdorf geben wird.

Bezirk will keine Zweigleisigkeit
Streitpunkt ist wieder einmal das Geld. Denn der Bezirk hat es abgelehnt, die Straßenbahn auf der Hönower Straße zweigleisig verkehren zu lassen. Stadtentwicklungs-Stadtrat Christian Gräff (CDU): “Die Hönower Straße wäre dann viel zu schmal für den Autoverkehr.” Der Bezirk habe deshalb vorgeschlagen, dann die Hönower Straße durch eine neue Verbindung zu entlasten – die Landsberger Straße sollte unter der Strecke der S- und Regionalbahn hindurch oder darüber hinweg geführt werden. Das sei auch notwendig, weil der Bahnübergang an der Lemkestraße geschlossen wird, wenn künftig der Mahlsdorfer Bahnhof Regionalbahnhalt wird. Dann dürfe es dort keine ebenerdigen Übergänge mehr geben.

„Fünf Millionen haben wir nicht“
Der Senat hat den Plan zwar akzeptiert – allerdings nur, wenn der Bezirk auch die notwendigen Baumaßnahmen bezahlt. Gräff: “Dieser Lückenschluss würde etwa fünf Millionen Euro kosten. Das Geld dafür haben wir nicht.” Müller teilte mit, dass die entsprechenden Planungen wegen des fehlenden Konsens bis auf Weiteres eingestellt wurden. “Sobald mit dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf eine Kompromisslösung gefunden worden ist, können die Planungen gegebenenfalls zeitnah wieder aufgenommen werden”, sagte der Senator.
Gräff sagte, dass ein Zehn-Minuten-Takt eventuell auch durch andere Maßnahmen zu erreichen sei, entsprechende Gespräche mit der BVG habe es bereits gegeben. Doch der Senat lehne das bisher ab. Die extra angeschafften Zweirichtungsfahrzeuge sollen laut Müller jetzt an anderer Stelle im Berliner Straßenbahnnetz eingesetzt werden.
Die Straßenbahnlinie 62 verkehrt von Mahlsdorf bis Wendenschloß über eine Strecke von 12,2 Kilometer.

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden