Made in Marzahn-Hellersdorf – 33 Firmen im Porträt

Werbung für den Wirtschaftsstandort

25.05.2019, Birgitt Eltzel

Fotos: Birgitt Eltzel

Marzahn-Hellersdorf. Weltmarktführer und Startups, Handwerksbetriebe und Hochleistungsmedizin, Wohnungsunternehmen und das täglich gebackene frische Brot – in Marzahn-Hellersdorf gibt es mehr als 21.000 Firmen. Darunter sind 170 Industrieunternehmen. Doch selbst viele Einwohner wissen nur wenig darüber, was so alles inzwischen aus Marzahn-Hellersdorf kommt. Deshalb waren in den vergangenen Wochen unter dem Label der Kampagne „Made in Marzahn-Hellersdorf“ an 44 Standorten große Plakate mit Produkten zu sehen, die im Bezirk hergestellt werden, wir berichteten…   Nun wurde noch einmal nachgelegt: Mit der opulent gestalteten Hochglanzbroschüre „Berlins beste Aussichten“ gibt es ein besonderes Geschenk zum 40. Bezirksjubiläum. Erschienen ist sie im aperçu-Verlag. Herausgeber ist das Bezirksamt  (Leitung Dr. Oleg Peters vom bezirklichen Regionalbudget).

96 Seiten, großzügig bebildert

In dem 96-seitigen, großzügig bebilderten Heft ist nicht nur in acht Kapiteln von der Entstehung, der Gegenwart und der Zukunft des Bezirks zu lesen, über Grün, Tourismus, Kultur und natürlich von den Menschen, die ihn prägen. Es werden ebenfalls 33 Firmen porträtiert, die seit langer und auch seit kürzerer Zeit Marzahn-Hellersdorf als ihren Standort gewählt haben. Schon gewusst, dass das Unfallkrankenhaus Berlin der größte Arbeitgeber im Bezirk ist? Dass der Straßenbahnhof Marzahn der modernste Europas ist? Oder dass Medizingeräte aus der Boxberger Straße in 40 Länder der Welt geliefert werden?

Unternehmen finanzierten Projekt

Mit Jörg Franzen, Vorstand des landeseigenen Wohnungsunternehmens Gesobau, und Tom Lüders, Geschäftsführender Direktor der Berlin.Industrial.Group, waren Vertreter der vorgestellten Unternehmen bei der Präsentation der Broschüre am Dienstag, 20. Mai, im Rathaus am Alice-Salomon-Platz mit dabei. Nicht von ungefähr. Denn die vorgestellten Unternehmen haben mit ihren Beiträgen das Projekt finanziert – eine Win-Win-Situation für beide Seiten. Sowohl die Gesobau als auch die Berlin.Industrial.Group sind erst seit einiger Zeit am Standort aktiv. Das Wohnungsunternehmen wird jetzt rund 500 Millionen Euro im Bezirk investieren, um dort bis 2023 insgesamt 2.800 neue Wohnungen zu schaffen. Auf fünf Hektar Fläche hat sich die Berlin.Industrial.Group an der Boxberger Straße angesiedelt. 320 Menschen arbeiten dort in den Betrieben des Unternehmens. Scansonic, einer davon, ist bei laserbasierten Fügesystemen im Karosseriebau Weltmarktführer; die flying-parts GmbH bietet revolutionäre 3-D-Technologien. „Wir fühlen uns wohl in Marzahn“, sagte Lüders. Allerdings gebe es noch einiges an der Infrastruktur zu verbessern: „Etwas urbanes Leben im Industriegebiet und Möglichkeiten, nahe der Arbeit zu wohnen, beispielsweise.“ Außerdem wünschte er sich bessere Anbindungen des ÖPNV, ebenfalls schönere Fahrradwege zur Anbindung an die Berliner Innenstadt.

“Dicke Bretter bohren”

Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (Linke) und Wirtschaftsstadträtin Nadja Zivkovic (CDU) teilen diese Wünsche. Doch um zusätzliche Buslinien oder auch nur Änderungen von Linienverläufen bei der BVG zu erreichen, seien „dicke Bretter zu bohren“, so Pohle. Nichtsdestotrotz wolle das Bezirksamt an diesen Themen dran bleiben. „Unser kleiner BER“ nannte Pohle die Brücke über die S-Bahn am Bahnhof Marzahn, die eine bessere Anbindung an das Industriegebiet an der Wiesenburger Straße bieten soll. 15 Jahre nach den ersten Plänen dafür werde sie nun von der Deutschen Bahn endlich fertiggestellt.

Die Broschüre „Berlins beste Aussichten“ wird zum offiziellen Geburtstagsfest des Bezirks, das am Sonnabend, 15. Juni, in den „Gärten der Welt“ gefeiert wird, an alle Interessenten kostenlos vergeben. Wer sie noch etwas früher haben möchte, gehört vielleicht zu den Glücklichen, die Exemplare davon beim Classic Picknick am Sonnabend, 1. Juni, ab 14 Uhr auf dem Pleasure Ground vor dem Schloss Biesdorf erhalten. Die Veranstaltung findet zum traditionellen Biesdorfer Blütenfest (30. Mai bis 2. Juni) statt, das in diesem Jahr zum 20. Mal gefeiert wird.

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden