Wer erhält den Integrationspreis?

22.07.2019, Volkmar Eltzel

Lichtenberg. Die Einwohnerzahlen im Bezirk steigen nicht nur, die Bevölkerung wird auch immer vielfältiger. Der Anteil von hier lebenden Mitbürgern aus dem Ausland ist von 7,5 Prozent 2007 auf 15,0 Prozent 2017 gestiegen. Der Anteil an Bürgern mit Migrationshintergrund erhöhte sich im selben Zeitraum von 15,9 auf 23,4 Prozent. Dabei stammen 24,2 Prozent der ausländischen Einwohnerinnen und Einwohner aus den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, insbesondere aus Polen, Bulgarien und Rumänien. 25,4 Prozent kamen aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion, 12,2 Prozent aus Vietnam und 7,7 Prozent aus dem ehemaligen Jugoslawien.

Grund genug für das Bezirksamt Lichtenberg, sich für eine moderne und interkulturell arbeitende Verwaltung stark zu machen. Mit dem Integrationspreis 2019 sollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geehrt werden, die sich in besonderer Weise für Bürger mit Migrationshintergrund eingesetzt und engagiert haben.

Alle Alt- und Neu-Lichtenberger, insbesondere mit Migrationshintergrund, sind deshalb aufgerufen, entsprechende Vorschläge mit Begründungen aus eigenem Erleben zu schildern und einzureichen. Welche Mitarbeiter sind Ihnen besonders aufgeschlossen, hilfsbereit und freundlich entgegengekommen? In welchem Amt bei welcher Kollegin und welchem Kollegen haben sie sich willkommen und umfangreich betreut gefühlt?

Vorschläge senden Sie bitte an: Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Integrationsbeauftragte Frau Bärbel Olhagaray, Möllendorfstraße 6, 10367 Berlin. Oder per E-Mail an: baerbel.olhagaray@lichtenberg.berlin.de. Telefon: 90 296 39 07 Einsendeschluss ist der 23. August 2019.

Die Preisträger erhalten eine Geldprämie in Höhe von 500 Euro sowie eine Ehrenurkunde im Rahmen der Feier zum Tag der Deutschen Einheit am 1. Oktober 2019.

„Der Bezirk ist berlinweit durch ein überdurchschnittliches Bevölkerungswachstum geprägt“, sagt Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke). „Wir bemühen uns, allen Menschen gleichermaßen … ein lebenswertes Zuhause zu bieten.


Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden