Hund + Katz

Wo Katzen kratzen

01.03.2020, Birgitt Eltzel

Foto: Birgitt Eltzel

Kater Winnie ist ein sanftmütiger Charakter. Anders als viele andere Katzen fährt er sehr selten die Krallen aus, um sich zu verteidigen. Höchstens Terriermischling Rudi bekommt hin und wieder zu spüren, dass das Tier scharfe Messer an den Pfoten hat. Aber auch nur, wenn der Hund es wagt, ihn bei einem Schläfchen zu stören. Dann hagelt es Hiebe. Schließlich mag es niemand, von einer schlabbernden, feuchten Hundezunge oder einem Kneifen mit den Zähnen in den Po aus Morpheus Armen gerissen zu werden.

Die Dosenöffner werden pfleglich behandelt

Uns Menschen kratzt der Kater nie. Egal, wie oft und wie lange man das Tier herumschleppt, es knuddelt oder ob man mit einem kräftigen Schubs das Herumklettern auf dem Badewannenrand beendet – Winnie schnurrt. Wahrscheinlich will er uns damit gewogen stimmen. Immerhin sind wir schließlich seine Dosenöffner: Herrscher über schier unbegrenzte Futtervorräte und Leckerli. Dazu noch die Auffüller des Wassernapfes, Lakaien beim Bedienen von Fenster und Türen, Gewährer unzähliger Streicheleinheiten.

Seine Krallen wetzt Winnie anderswo. Sehr beliebte Gegenstände sind der dicke, bunte Wollteppich und Sofas. Aus der jüngst gekauften Couch im Arbeitszimmer hat er bereits etliche Fäden gezogen, die im Wohnzimmer haben wir erst kürzlich repariert. Dort hatte der Kater versucht, sich im Untergrund eine Höhle zu bauen. Weshalb der Futterstoff etliche große Löcher aufwies.

Stylisch aufgerüstet

Weil uns die Attacken des Tieres gegen die Möbel auf den Geist gehen, haben wir reagiert: An drei Ecken verschiedener Zimmer gibt es inzwischen Kratzbretter, bezogen mit Sisal. „Hat unsere immer benutzt“, hatte uns der Nachbar geraten. Doch Winnie lässt sie links liegen, ebenso wie schon seit langem den Kratzbaum. Nur der Hund schubbert sich hin und wieder den Rücken an den Dingern. Deshalb haben wir nun aufgerüstet. Mit einem Kratzmöbel, das stylisch zum Interieur im Wohnzimmer passen sollte. Das sieht ein wenig futuristisch aus und hat Liegeflächen aus hochkant gestellten Wellpappestreifen. „Ihre Katze wird es lieben“, hieß es in der Werbung.

Wie ein König auf dem Thron

Tut sie auch. Unser Kater sitzt häufig darauf wie ein König auf seinem Thron, der Hof hält. Kratzen tut er an dem modischen Möbelstück allerdings nicht. Es könnte ja kaputt gehen. Er hält sich lieber weiterhin an den Wollteppich und die Sofas. Das ist wie bei manchen Menschen: Das was sie selber besitzen und schön finden, behandeln sie pfleglich. Wenn aber etwas jemand anderem oder auch uns allen gehört, kann man schon mal die Sau rauslassen. Oder wie unser dicker Kater die Krallen.

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden