Alle Jahre wieder: Begrenzte Möglichkeiten zum Schwimmen

Wenig Badespaß

03.06.2019, Birgitt Eltzel

Fotos: Birgitt Eltzel

Marzahn-Hellersdorf/Lichtenberg. Der Sommer steht vor der Tür, am 1. Mai eröffneten die ersten Freibäder in Berlin. Nur in Marzahn-Hellersdorf nicht, wo es nach der Schließung des Freibads Wernersee seit 17 Jahren kein offizielles Sommerbad mehr gibt. Sieht man mal vom Kinderbad Platsch ab. Doch auch für dieses vermeldeten die Berliner Bäderbetriebe auf ihrer Website: „Aus technischen Grünen verschiebt sich die Eröffnung auf den 8. Juni.“

Technische Gründe

Technische Gründe gibt es auch für die Schließung der Schwimmhalle „Helmuth Behrendt“ am Helene-Weigel-Platz. Wegen notwendiger Sanierungsarbeiten wurde diese bereits am 4. Mai geschlossen, die Wiedereröffnung soll voraussichtlich Anfang November sein. Auf dem Trockenen sitzt man ebenfalls im Freizeitforum Marzahn. Dort war die Schwimmhalle bereits im Oktober 2017 geschlossen worden. Ursprünglich sollte die Sanierung nach vier Monaten geschafft sein, verzögerte sich jedoch um ein ganzes Jahr. Ende März 2019 wurde sie für kurze Zeit wieder geöffnet, ab 1. April wegen Verunreinigungen wieder geschlossen. Einen Termin für die Wiedereröffnung konnte Marzahn-Hellersdorfs Sportstadtrat Gordon Lemm (SPD) auf der Mai-Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung nicht nennen. „Eine anderthalbjährige Schließzeit ist nicht zu akzeptieren“, sagte er. „Wir verlangen eine schnelle Lösung!“ Sein Appell richtete sich vor allem an die Gesellschaft für Stadtentwicklung (GSE), die als Geschäftsträger das Freizeitforum für den Bezirk verwaltet.

Einziges Strandbad: Orankesee

Ausweichen können Badelustige und Schwimmer nun nur noch auf die kleine Schwimmhalle am Teterower Ring in Kaulsdorf-Nord (25-Meter-Becken). Und wenn es wärmer ist, ziehen sie an die Kaulsdorfer Seen, die in der Trinkwasserschutzzone liegen und eigentlich nicht zum Baden vorgesehen sind. Ebenso wenig wie der Biesdorfer Baggersee, ein Regenrückhaltebecken.

Wer ins Strandbad möchte, kann zum Orankesee fahren. Das einzige Freibad in Lichtenberg (Ortsteil Alt-Hohenschönhausen) hat bis zum 31. August täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Auch die Schwimmhallen in Lichtenberg gehen in die Sommerpause (Sewanstraße: 8. Juni bis 1. September; Anton-Saefkow-Platz: 20. Juni bis 18. August, Zingster Straße: 11. Juni bis 25. August). Beliebt insbesondere bei den Hellersdorfern ist auch das Freibad in der Brandenburger Gemeinde Neuenhagen, das am 25. Mai öffnete

Untersuchungen und Machbarkeitsstudien

Bereits seit Jahren wird in Marzahn-Hellersdorf und Lichtenberg die viel zu geringe Badkapazitäten in den Bezirken mit 268.000 und mehr als 290.000 Einwohnern beklagt. Die Bezirksverordneten und die Bezirksämter wollen das gern ändern – brauchen dazu allerdings Hilfe und Geld von Senat und Abgeordnetenhaus. Sie haben Standortuntersuchungen unternommen und werden Machbarkeitsstudien in Auftrag geben, wir berichteten… Doch es kann dauern, bis die Bezirke zu neuen Bädern kommen.

Wie man an den bereits seit vielen Jahren geplanten Multifunktionsbädern in Pankow und Mariendorf sieht. Im April diesen Jahres bekamen die Berliner Bäderbetriebe (BBB) Siwana-Mittel, um die Projekte realisieren zu können. Statt der ursprünglichen 60 Millionen Euro stehen jetzt 85 Millionen Euro für die Neubauten zur Verfügung. In Pankow soll es eine zweite Halle mit einem weiteren 25-Meter-Schwimmbecken geben, zudem wird die Sonnenterrasse instandgesetzt. In Mariendorf soll auch künftig ein Freibad mit einem 50-Meter-Schwimmbecken angeboten werden. Eröffnen soll der Neubau in Mariendorf 2024, in Pankow 2025. Das Berliner Bäderkonzept 2025, das u.a. den Bau der Multifunktionsbäder Pankow und Mariendorf vorsieht, wurde bereits 2015 vom Berliner Senat verabschiedet.

Es kann noch lange dauern

In Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf müssen erst geeignete Standorte festgelegt werden, ehe überhaupt ein Bebauungsplanverfahren durchgeführt werden kann (dauert durchschnittlich zwei Jahre). Wenn dann ebenfalls etwa zwei Jahre lang gebaut wird, könnte es wohl im allergünstigsten Fall auch um 2024/25 mit neuen Bädern in beiden Bezirken klappen. Betrachtet man die Erfahrungen mit Mariendorf und Pankow, sind wohl jedoch eher zehn Jahre bis zur Realisierung realistisch. Wenn der Senat und das Abgeordnetenhaus hoffentlich Geld für Marzahn-Hellersdorf und Lichtenberg bewilligen.

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden