Jeweils 150 Stadtbäume für Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf

Vattenfall spendet Geld für Bäume

22.04.2020, Klaus Tessmann

Fotos: Klaus Tessmann. Zum Vergrößern Hauptbild anklicken.

Lichtenberg/ Marzahn-Hellersdorf. In Berlin sollen 600 neue Bäume an Straßen und in Parks gepflanzt werden. Dafür hat die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz eine Stadtbaumkampagne ins Leben gerufen. Die Vattenfall Wärme Berlin AG beteiligt sich mit einer Spende von 65.000 Euro an der Kampagne – das reicht für 130 Bäume. Rund 2.000 Euro werden durchschnittlich benötigt, damit ein Berliner Straßenbaum gepflanzt und in den ersten drei Jahren besonders gepflegt werden kann. Die Stadtbaumkampagne baut auf 500 Euro Anschubfinanzierung als Spende, danach gibt der Senat aus Landesmitteln den Rest dazu.

Von der Kampagne profitieren besonders Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf. Auch die Bezirke Pankow und Charlottenburg-Wilmersdorf werden bedacht. Die neuen Bäume sollen dazu beitragen, dass die Berliner Stadtluft sauberer wird und Straßen sowie Parks noch grüner werden.

Viele Bäume mussten Wohnungsbauvorhaben weichen

Die Baumarten werden nach den Bedingungen vor Ort ausgewählt und von mehreren Berliner Garten- und Landschaftsbaufirmen eingepflanzt. In Lichtenberg sowie Marzahn-Hellersdorf gibt es schon viele grüne Baum-Inseln. Doch in den vergangenen Jahren sind in beiden Bezirken viele grüne Oasen verschwunden, weil die Flächen für den Wohnungsbau benötigt wurden. Jüngste Beispiele in Marzahn-Hellerdorf sind an der Wuhletalstraße/ Märkische Allee und in Hellersdorf an der Zossener Straße/ Kastanienallee. Dort gab es Brachflächen, die in den vergangenen Jahrzehnten zu kleinen grünen Oasen geworden waren. Nun drehen sich dort die Baukräne.

Schatten- und Atemluft-Spender

Lichtenbergs Bürgermeister Michael Grunst (Die Linke) freut sich über die Spende von Vattenfall. Die Stadtbaumoffensive habe positive Auswirkungen für die Lichtenberger, sagte er. „Die zusätzlichen Bäume spenden Schatten, sind gut fürs Stadtklima und tragen maßgeblich zur Reduzierung der Kohlendioxid -Emissionen in unserer Stadt bei.“

Martin Schaefer, Umweltstadtrat von Lichtenberg (CDU), erklärt: „Nach den trockenen Sommern der letzten Jahre müssen besonders viele Bäume ersetzt werden. Denn Bäume versorgen uns mit frischer Atemluft, sind in heißen Sommern Schattenspender und bieten wertvollen Lebensraum für die Tiere.“

Linden, Spitz-Ahorn, Hainbuchen, Kastanien…

Im Nachbarbezirk Marzahn-Hellersdorf freut sich Nadja Zivkovic, Stadträtin für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen (CDU), über die Spende. „Die Firma Vattenfall finanzierte 52 Amberbäume (Liquidambar styraciflua ‘Paarl’) in der Landsberger Allee etwa zwischen Rhinstraße und Pyramidenring.“ Insgesamt konnten aus der Stadtbaumkampagne an mehreren Standorten im Bezirk Marzahn-Hellersdorf 150 Pflanzungen (inkl. der gespendeten Bäume von Vattenfall) abgeschlossen werden.“ Wegen Leitungen im Erdboden konnten vier Bäume in der Zanderstraße nicht eingepflanzt werden. Als Ersatzstandorte wurden der Feldberger Ring 38, 40 und 44 in Hellersdorf ausgewählt. Auch dort sind die Bäume bereits gepflanzt.

Linden, Ahorn, Hainbuchen, Kastanien

Auch der Kreisverband der Grünen zeigte sich von der Aktion angetan: „Schwerpunkt (der Baumpflanzungen, die Redakt.) ist in diesem Frühjahr Marzahn Nord“, heißt es in einer Mitteilung der Bündnisgrünen. Geplant ist die Pflanzung von acht Linden in der Klandorfer Straße. 24 Spitz-Ahorn und zehn Hainbuchen sollen in der Eichhorster Straße in die Erde gebracht werden. Dazu kommen fünf Hainbuchen und fünf Japanische Flügelnuss-Bäume in der Rosenbecker Straße. Auch im Siedlungsgebiet sind neue Bäume geplant. Durch die Bebauung in den vergangenen Jahren waren gerade in Mahlsdorf und Biesdorf viele grüne Oasen zubetoniert worden. Deshalb ist vorgesehen, acht Kastanien in der Otto-Nagel-Straße in Biesdorf im Rahmen der Kampagne zu pflanzen.

Bäume mindern Treibhauseffekt

„Die neuen Pflanzungen können nur ein Baustein auf dem Weg hin zu einer positiven Baumstatistik sein“, erklärte die Grünen-Sprecherin des Kreisverbandes Marzahn-Hellersdorf. Sie verlangte, dass mehr Bäume gepflanzt werden müssen als gefällt werden. Sie forderte das Bezirksamt auf, mehr Aktivitäten zu entwickeln. Dazu müssen neue Standorte für Baumpflanzungen gesucht werden.

Die Senatsverwaltung für Umweltschutz informiert ausführlich im Internet über die Stadtbaumkampagne. Ein Stadtbaum versorgt durchschnittlich zehn Menschen pro Tag mit Sauerstoff. Zugleich mindern die Bäume den Treibhauseffekt und reinigen die Luft, indem sie Staub und Schadstoffe herausfiltern.

Mit Bäumen fühlen wir uns wohler

Außerdem schützen Bäume die Bewohner vor Straßenlärm und bieten Schutz vor Sturm und Regen. Sie verschönern die Straßen und Wohngebiete, machen den Aufenthalt für Mensch und Tier angenehmer. Die Lebensqualität steigt. Sogar Kranke genesen nachgewiesenermaßen schneller, wenn ein Baum vor ihrem Fenster steht. Und vor der Haustür sorgen Bäume für ein ganz besonderes Ambiente.

Weitere Informationen auf der Senatsseite


Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden