Stundung von Mietzahlungen

02.06.2020, Birgitt Eltzel

Marzahn-Hellersdorf. Mieter des Bezirksamtes, die durch die Corona-Pandemie in Zahlungsschwierigkeiten geraten sind, können ihre Mieten gestundet bekommen. Darauf weist die u.a. für Facility Management zuständige Stadträtin Juliane Witt (Linke) hin. „Das bedeutet, der Nutzer hat die Möglichkeit, die Zahlungsrückstände bis 30. Juni 2022 auszugleichen.“ Diese Vorgehensweise entspricht einem Rundschreiben der Senatsfinanzverwaltung vom 7. April. Dabei ist zu prüfen, ob die Nichtleistung der Miete auf den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie beruht. Vom Nutzer würden entsprechende Nachweise abgefordert, so Witt. Gewerbetreibende und selbständige Mieter und Pächter können bei der IBB gleichzeitig Soforthilfeprogramme zur Überwindung wirtschaftlicher Schwierigkeiten beantragen. Witt: „Uns war klar, dass einige Mieter jetzt in Not geraten. Deshalb werden mit Darlegung der Lage – begründet werden muss der Mietausfall mit der Pandemie und entsprechenden Verboten der Einnahmen – Kulanz walten lassen und die Zahlungen bis 2022 stunden.“ Bei Rückfragen können sich Betroffene an das Objektmanagement wenden.

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden