FFM-TheaterEnsemble probt zweimal pro Woche

So bunt wie Marzahn

09.06.2018, Marcel Gäding

Fotos: Marcel Gäding

Marzahn. Seit fünf Jahren leitet Birgit Letze-Funke das FFM-TheaterEnsemble im Freizeitforum Marzahn. Sie ist Regisseurin, Ausbilderin und auch ein bisschen Sozialarbeiterin.

Die Probe beginnt wie stets mit einem Ritual. Elf Männer und Frauen, alte und junge, große und kleine, haben sich in einem Kreis aufgestellt. Alle Blicke richten sich auf Annette Kittlas, die von allen nur Kitty genannt wird. Kitty gibt für die nächsten zehn Minuten den Ton an. Einsingen ist angesagt.

Für den Start in den Probentag hat die Schauspielerin, Autorin und Regisseurin Birgit Letze-Funke ihren Platz in der ersten Reihe der Studiobühne verlassen und sich unter die Darsteller gemischt. Das hat ein bisschen was von Symbolik, etwas von Augenhöhe. Denn Letze-Funke ist keine, die aus sicherer Entfernung Kommandos oder Anweisungen gibt. Sie nutzt gerne Gelegenheiten, sich unter die Darsteller zu mischen. Unterm Arm ein Manuskript, auf der Nase eine Lesebrille.

Der Höhepunkt ist der KinderSaalWinter

Birgit Letze-Funke leitet das FFM-TheaterEnsemble, ein Amateurtheater im Freizeitforum Marzahn. Seit fünf Jahren hält sie die Truppe zusammen, die so bunt gemischt ist wie Marzahn. Teenies sind darunter, ein junger Bulgare, einige rüstige Senioren und sogar ein ausgebildeter Tenor – und Kitty, die eigentlich Krankenschwester ist, aber als Pianistin und Korrepetitorin im Ensemble den Ton angibt. Zweimal die Woche wird in der Studiobühne des Freizeitforums geprobt. Innerhalb der vergangenen fünf Jahre hat die zwölfköpfige Truppe immer zum Winter hin ein Märchenstück auf die Beine gestellt und dann zum sogenannten „KinderSaalWinter“ aufgeführt.

Aktuell bereiten sich die Schauspieler auf „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ vor. Das Stück, das Birgit Letze-Funke schrieb, basiert auf einem Märchen der Gebrüder Grimm. Ihr Job ist gleichzeitig eine Herausforderung. Einerseits, weil die Märchenvorlagen mitunter nur wenig Text enthalten und sie hier und da Figuren erfinden muss. Andererseits, weil alle Rollen zu den Darstellern passen müssen. Und das ist nicht so einfach, denn jeder hat seine Stärken, aber auch seine Schwächen.

Genau hier zeigt sich, wie toll das bunt gemischte Ensemble zusammenhält. Vergisst mal jemand seinen Text, helfen ihm die Anderen. Wer seinen Einsatz verpasst, wird nicht ausgelacht, sondern fängt von vorn an. Alter, Herkunft oder Geschlecht spielen keine Rolle. Im Laufe der Jahre sind alle wie eine kleine Familie zusammengewachsen. Daran hat auch die sympathische Regisseurin ihren Anteil.

In Marzahn „hängen geblieben“

Als Birgit Letze-Funke 2013 zum Ensemble stieß, dachte sie an ein Projekt auf Zeit. Marzahn kannte sie zwar, nur das Freizeitforum war ihr fremd. „Dabei bietet dieses tolle Haus die besten Voraussetzungen für die Theaterarbeit“, sagt die Theaterwissenschaftlerin. Darsteller und Bühne sind inzwischen so etwas wie eine zweite Heimat. Stolz berichtet sie, wie die Mitglieder des Ensembles sich entwickelt haben und dass es Mitspieler gibt, die hier sogar rasante Fortschritte beim Erlernen der deutschen Sprache machen konnten. Inzwischen hat die Truppe sogar eine kleine Fangemeinde. Zu den Märchen-Aufführungen des KinderSaalWinters sind die Zuschauerplätze gut gefüllt. „Ich hätte nie gedacht, dass ich hier mal hängen bleibe“, erzählt sie mit einem Augenzwinkern.

Das alles wäre nicht möglich ohne die Unterstützung des Freizeitforums, sagt Birgit Letze-Funke. Lobend erwähnt sie Karin Krause, die langjährige Veranstaltungsleiterin des Hauses. Und auch mit deren Nachfolgerin Synke Altmann und vor allem mit dem Veranstaltungstechniker Jörg Dittmann gebe es eine ausgezeichnete Zusammenarbeit. Für das Ensemble ist ein festes, kleines Budget eingeplant – inklusive einer Aufwandsentschädigung für die Regisseurin. Anerkennung gibt es auch aus dem Bezirk. Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (Die Linke) ist Schirmherrin des FFM-TheaterEnsembles.

Mitstreiter gesucht – Tag der offenen Probe

Auf dieser Basis lässt es sich gut arbeiten, sagt die Ensemble-Chefin. Mittlerweile gibt es nicht nur den KinderSaalWinter. Zum Repertoire gehört auch das von ihr ins Leben gerufene „Koffersockentheater“. Aktuell probt das Ensemble zudem ein musikalisch-literarisches Programm unter dem Titel „Willste reich werden“. Voller Lust und Leidenschaft singt und spielt das ganze Ensemble weitgehend unbekannte Schätze der Vortragskunst – Couplets, Duette und Soloszenen aus der Zeit des beginnenden 20. Jahrhunderts, gemixt mit eigens für dieses Programm geschriebenen Sketchen aus der Feder von Birgit Letze-Funke. Aufführung ist am 15. Juni, 19.30 Uhr, in der Studiobühne.

Das FFM-TheaterEnsemble sucht übrigens noch Mitstreiter. Wer Lust hat, kann am 14. Juni von 16 bis 18 Uhr zum Tag der offenen Probe kommen. Sie findet in der Studiobühne des Freizeitforums, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, statt. Weitere Infos und Kontakt: birgit-letze-funke.de

Übrigens: Asuka Tovazzi und Birgit Letze-Funke sind inzwischen mit eigenen Programmen auf den Bühnen unterwegs. Weitere Infos gibt es unter www.vortragskunst.com

 

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden