Sieger im Vorlesewettbewerb

21.03.2019, Volkmar Eltzel

Foto: Bezirksamt Lichtenberg

Lichtenberg. Zum besten Vorleser wählte die Jury Sascha Knoll (Bildmitte) aus der Karlshorster Grundschule. Er las aus dem Buch „Cosmica:schwarz & weiß“ von Tokihara. Sascha wird den Bezirk Lichtenberg im Berlinausscheid im Mai in der Berliner Stadtbibliothek vertreten.

Jährlich ermitteln Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen die besten Vorlesenden in Schulen, Regionen, Bundesländern – 2019 bereits zum 60. Mal. An den regionalen Entscheiden der Städte und Landkreise im Vorlesewettbewerb beteiligten sich bundesweit rund 7.000 Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen. Mit etwa 600.000 Teilnehmern jährlich ist der 1959 ins Leben gerufene Vorlesewettbewerb einer der größten Schülerwettbewerbe Deutschlands. Er wird von dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Begeisterung für Bücher in die Öffentlichkeit zu tragen, Freude am Lesen zu wecken, sowie die Lesekompetenz von Kindern zu stärken, stehen im Mittelpunkt des Vorlesewettbewerbs.

Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen aus 20 Schulen im Bezirk haben sich in diesem Jahr am Vorlesewettbewerb beteiligt. Sie präsentierten ihre Lieblingsbücher und stellten ihre Lesefähigkeiten unter Beweis.

Am Mittwoch, 20. März, traten die fünf Sieger der Lichtenberger Regionalentscheide in der Egon-Erwin-Kisch-Bibliothek in den Lesewettstreit. Sie lasen neben einem bislang unbekannten Text einen Abschnitt aus ihren Lieblingsbüchern vor.

Eine Jury bewertete ihre Leseleistungen. Die Fünf erhielten eine Urkunde und einen Buchpreis. Zu den Jury-Mitgliedern des Bezirksausscheides und der Regionalausscheide gehörten Bärbel Swade von der „Kiezspinne“, Christina Emmrich, Vorstand des Förderkreises der Lichtenberger Bibliotheken e.V., Janine Hentschel vom Kundenzentrum der Howoge im Ostseeviertel, Reinhard Freund von der Oranke-Buchhandlung, Falko Micklich von der Buchhandlung Petersohn, Franziska Blum vom Theater an der Parkaue sowie Auszubildende und Mitarbeitende in den Bibliotheken.

.

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden