Eine Person wurde leicht verletzt

Säureanschlag auf Kiezmobil

30.01.2019, Birgitt Eltzel

Foto: Alexander J. Herrmann


Marzahn-Hellersdorf. Ein hinterhältiger Säureanschlag ist auf den vom Vorsitzenden der CDU-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV), Alexander J. Herrmann, als Kiezmobil genutzten blauen Trabant 601 verübt worden. Die erst jetzt bekannt gewordene  Tat hatte sich am vergangenen Wochenende ereignet. Der Trabi hatte auf einem Gewerbehof im Siedlungsgebiet gestanden. Den genauen Ort will Herrmann nicht nennen. Infolge der Tat erlitt eine Person leichte Verletzungen. Der polizeiliche Staatsschutz hat Ermittlungen aufgenommen.

KfZ-Meister erlitt leichte Verätzungen

Dass neben Vandalismus auch Säure im Spiel war, wurde erst entdeckt, als das demolierte Auto in eine Werkstatt gebracht wurde. Ein Kfz-Meister erlitt leichte Verätzungen am Gesäß. Zudem wurde die Bekleidung aller am Transport beteiligten Personen beschädigt.

Herrmann: Nein zu Gewalt!

„Dieser hinterhältige Säureanschlag auf meine Mitarbeiter und mich schockiert uns zutiefst. Ich verurteile diesen Akt der Gewalt auf das Schärfste“, sagt Alexander J. Herrmann. „Die politische Auseinandersetzung in unserer Demokratie lebt vom Grundkonsens der Gewaltlosigkeit. Jede demokratische Partei muss für sich und ihre Positionen – gerade im öffentlichen Raum – werben können und dürfen. Daher sind solche Angriffe auch Anschläge auf unsere Demokratie. Alle demokratischen Kräfte müssen zusammenstehen und der Gewalt – egal aus welchem Grund und von wem sie auch kommen mag – ein klares und deutliches Nein entgegenschleudern.“ Die CDU lasse sich daher nicht davon abhalten, sich auch weiterhin engagiert für die Bürger im Bezirk einzusetzen. „Unser blauer Trabi wird in Kürze repariert und wir sind mit ihm bald wieder im Kiez unterwegs. Dem hilfsbereiten Kfz-Meister wünsche ich gute Besserung“, sagt Herrmann.

Bereits mehrfach Anschläge im Bezirk

Anschläge auf Einrichtungen oder Eigentum politischer Parteien gab es im Bezirk bereits mehrfach. So wurde u.a. 2015 das SPD-Bürgerbüro am Blumberger Damm mit Buttersäure beschädigt, bei den Grünen wurden 2017 Fensterscheiben der Kreisgeschäftsstelle eingeschlagen. Nach der Kriminalitätsstatistik der Berliner Polizei ist die Politisch Motivierte Kriminalität (PMK) im Bezirk im 1. Halbjahr 2018 gegenüber dem 1. Halbjahr 2017 um drei Fälle auf insgesamt 78 gestiegen. In ganz Berlin gab es im Vergleichszeitraum 2.501 Fälle von PMK.

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden