Foto-Aktion als Zeichen branchenübergreifender Solidarität

Sana Kliniken mit Herz für Kultur

05.05.2020, Volkmar Eltzel

Fotos: Kai Abresch. Zum Vergrößern Hauptbild anklicken.

Lichtenberg. Die Sana Kliniken in Berlin und Brandenburg haben die Wertschätzungs-Initiative #MedizinFürKultur ins Leben gerufen und werben mit zehn Foto-Motiven für branchenübergreifende Solidarität mit kulturellen Einrichtungen.

Mit der Kultur verwandt

„Für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist das eine Herzenssache“, sagt André Puchta, Regionalleiter Unternehmenskommunikation der Sana Kliniken Berlin-Brandenburg. „Viele haben Töchter, Söhne und andere Verwandte, die in Theatern, Museen, Galerien arbeiten, aber auch in Klubs, Opern und weiteren Veranstaltungshäusern.“ Man sehe, wie besonders unzählige kulturelle Einrichtungen mit vielen fleißigen Menschen gerade um ihre berufliche und persönliche Existenz kämpften, erklärt der Pressesprecher. „Insofern senden wir mit unserer kleinen Aktion die wichtige Botschaft: Haltet durch! Wir brauchen euch so, wie ihr uns!“

Alle Bereiche machten mit

An der hausintern konzipierten und vom Berliner Fotografen Kai Abresch kostenfrei begleiteten Bilderaktion beteiligten sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Funktionsbereichen des Sana Klinikums in Lichtenberg. „Kultur lässt alle Masken fallen. Wir tragen sie für dich“, so zum Beispiel die Botschaft des Ärztlichen Leiters der Zentralen Notaufnahme, Dr. Matthias Guth.

Solidarität mit Witz und Tiefgang

Weitere Motivgeber sind Dr. Thomas Fink als Leiter des Beckenbodenzentrums („Kultur stellt Fragen. Wir geben Antworten.“), Leitende Hebamme Friederike Knüpling („Kultur unterhält. Wir halten dich.“), Leitende Krankenschwester Gudrun Rettig („Kultur spiegelt die Stadt. Wir spiegeln Magen und Darm.“), Anästhesie-Schwester Manuela Wiese („Kultur weckt Gefühle. Wir wecken dich gefühlvoll.“), Projektmanager Marcus Kühn („Kultur ist schützenswert. Wir schützen dich.“), Qualitätsmanagerin Martina Hoffmann und Pflegeassistentin Sandra Höhne („Kultur vermittelt Vielfalt. Wir leben diese.“), Pflegerische Abteilungsleiterin Susanne Hoenck-Selck („Kultur ist schützenswert. Wir schützen dich.“) und Pflegefachkraft Thi Thu Ha Huang („Kultur verbindet. Wir verbinden dich.“).

Über den Tellerrand schauen

„Gesundheit und Kultur sind wichtig für den Zusammenhalt der Gesellschaft – sie stellen Fragen und geben Antworten“, so Regional-Geschäftsführer Dr. Christian von Klitzing, der sich mit #MedizinFürKultur an die Seite aller kultureller Institutionen stellt – von Konzerthaus und Theater über das Museum und den Musikclub bis zur Oper und dem Kino. „Es braucht den Austausch, das Miteinander auch über den Branchen-Tellerrand hinaus. Kultur vermittelt Vielfalt und ist aus einer bunten und lebendigen Region nicht wegzudenken. Wir finden, das verdient Respekt und Anerkennung für alle.“


Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden