Bessere Überlebenschancen durch spezialisierte Rettungskette

Sana ist Reanimationszentrum

06.03.2020, Volkmar Eltzel

Fotos: Sana Klinikum Lichtenberg (1), Volkmar Eltzel (2-3). Zum Vergrößern Hauptbild anklicken.

Lichtenberg. Sackt ein Mensch plötzlich zusammen und bleibt regungslos liegen, ist sofortige Erste Hilfe nötig. Trotz der Fortschritte der modernen Medizin ist die Prognose bei einem Herz-Kreislaufstillstand immer noch sehr schlecht. Von rund 75.000 Patienten, die jährlich in Deutschland nach einem Kreislaufversagen reanimiert werden müssen, überleben lediglich 5.000.

Bei Herzstillstand entscheiden die ersten Minuten

Nur in etwa 42 Prozent der bundesweiten Fälle eines plötzlichen Herzstillstandes beginnen die Anwesenden mit einer Wiederbelebung. Dabei sind gerade die ersten Minuten für das Überleben entscheidend. Mit jeder Minute ohne Reanimation sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit des Hilfebedürftigen. Schon nach vier Minuten beträgt sie nur noch 20 Prozent. Irreparable Hirnschäden setzen nach drei bis fünf Minuten ein.

Lebensretter – rund um die Uhr an 365 Tagen

Der Krankheitsverlauf und die Überlebenswahrscheinlichkeit von wiederbelebten Patienten hängen aber auch in hohem Maße von der Fachkompetenz und der Ausstattung der weiterbehandelnden Klinik ab. Nach der Ersten Hilfe muss auch die weitere Rettungskette stimmen. Patienten, die nach einem Herz-Kreislaufstillstand außerhalb von Krankenhäusern erfolgreich reanimiert wurden, haben am Sana Klinikum Lichtenberg die Möglichkeit auf eine hervorragende Behandlungsqualität.

Das bescheinigt die Zertifizierung als Reanimationszentrum oder Cardiac Arrest Center (CAC). Ein multiprofessionelles Team von Kardiologen, Notfall- und Intensivmedizinern am Sana Klinikum Lichtenberg arbeitet dabei mit Herz-und Thoraxchirurgen des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) und Neurologen des Unfallkrankenhauses Berlin (ukb) sowie mit dem Rettungsdienst der Berliner Feuerwehr zusammen. Rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr.

Verbesserte Behandlungsmethoden

„Allein im Februar 2020 konnten wir so vier vom Rettungsdienst der Berliner Feuerwehr erfolgreich wiederbelebte, herzkranke Patienten im Alter von 39 bis 55 Jahren mit guten Ergebnis weiter behandeln“, sagt Dr. Sven Tessin, Leitender Oberarzt an der Klinik für Innere Medizin II Kardiologie und Leiter des Cardiac Arrest Center am Sana Klinikum Lichtenberg.

Seit über 15 Jahren arbeitet das Sana Klinikum Lichtenberg kontinuierlich an einer Verbesserung der Prozess – und Strukturqualität in diesem Bereich. Ärzte und Pflegekräfte werden regelmäßig geschult (LiMa+ berichtete). Mehrere verbesserte Behandlungsmethoden seien heute Standard. Dazu zählen zum Beispiel mechanische Reanimationshilfen, mit denen die Kompressionen des Thorax selbständig ausgeführt oder erleichtert werden können.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen weit verbreitet

Rund 290.000 Menschen erleiden nach Angaben der Deutschen Herzstiftung jährlich in der Bundesrepublik einen Herzinfarkt, etwa sechs Millionen Menschen leiden bundesweit an der Koronaren Herzkrankheit (KHK), dem Vorläufer des Herzinfarkts. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind nach wie vor in Deutschland die Todesursache Nummer Eins, noch vor Krebs.


Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden