Nach mehr als zehnjähriger Planung ist ein Bauprojekt vollendet

Rewe-Markt öffnet mit Fest

05.11.2019, Klaus Tessmann

Fotos: Klaus Tessmann Zum Vergrößern bitte auf das Startbild klicken!

Mahlsdorf. Die alte Kaufhalle im Zentrum von Mahlsdorf ist verschwunden. Am selben Ort ist ein kleines Zentrum mit einem modernen Rewe-Markt als Mittelpunkt entstanden. Viele Mahlsdorfer überzeugten sich in den letzten Tagen und Wochen vom Baufortschritt auf dem Gelände schräg gegenüber dem Bahnhof. Am Mittwoch, 6. November, ist es endlich soweit. Um 16 Uhr öffnen sich die Türen zum Einkaufszentrum, ein Kundenfest wird gefeiert.

2.000 Quadratmeter Verkaufsfläche

Das Angebot des Supermarktes mit 2.000 Quadratmeter Verkaufsfläche umfasst neben einem großen Frischebereich mit etwa 250 verschiedenen Obst- und Gemüseartikeln auch Bedientheken mit Fleisch, Wurst und Käse. Dazu kommen noch eine große Salat- und eine Sushibar. Ein Bistro mit großzügigem Sitzbereich lädt nach dem Einkauf zum Verweilen ein. Der Supermarkt wird vom selbstständigen Kaufmann Kai Windmüller und seinen 38 Mitarbeitern betrieben.

80 Stellplätze für Pkw, 300 für Fahrräder

Neben dem Lebensmittelmarkt wurde ein weiteres Gewerbegebäude mit Drogerie, Büroräumen und einer Arztpraxis errichtet. Eine überdachte Pergola zwischen Bushaltestelle und Parkplatz soll nicht nur als Schutz vor Regen dienen, sondern sondern auch für einen Wochenmarkt zur Verfügung stehen. Auf dem Gelände gibt es 80 Pkw-Parkplätze. Für Radfahrer wurden insgesamt 300 Stellplätze direkt neben dem Markt geschaffen.

Einwohner und Gewerbetriebende konnten mitreden

Bis Mitte des vergangenen Jahres stand auf dem Areal noch eine aus DDR-Zeiten stammende Kaufhalle, die von Rewe genutzt worden war. Das heruntergekommene Gebäude war ein stetiger Stein des Anstoßes in Mahlsdorf. Bereits vor zehn Jahren wurden erste Pläne für eine Neubebauung diskutiert. Eine sogenannte Akteursrunde, die aus Mahlsdorfer Gewerbetreibenden und Einwohnern bestand, konnte sich mit Ideen und Vorschlägen an diesem Stadtentwicklungsprojekt beteiligen.

“Die vier Temperamente” sind wieder zu sehen

Neben den neuen Einkaufsmöglichkeiten wird den Kunden auch Kunst geboten. Bereits bei einer Einwohnerversammlung im Sommer 2011 hatte Bauherr Rewe den Mahlsdorfern zugesichert, dass die Stele „Die vier Temperamente“ des Mahlsdorfer Bildhauers Karl-Günter Möpert (1933-2014) in den Neubau integriert wird. Seit 1983 stand das Kunstwerk neben der Kaufhalle am Bahndamm. Sie wurde von den Buden des Wochenmarktes verdeckt, kaum jemand hatte sie noch beachtet. In einem Interview im Dezember 2007 hatte Möpert diesen Zustand beklagt. Es war sein größter Wunsch, dass sein Kunstwerk wieder Beachtung an seinem Wohnort findet. Nun steht die Plastik, gründlich gereinigt, direkt vor dem Haupteingang zum neuen Markt. Damit wird auch ein Künstler geehrt, der viele Jahre lang nur wenige hundert Meter entfernt an der Pilgramer Straße wohnte und arbeitete.


Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden