Psychoterror

08.02.2014, Erika Kröber

Zeichnung: Birgitt Eltzel

Prima frisst leidenschaftlich gern. Dass sie kein Gourmet ist, merkte ich spätestens dann, als ich in ihren Hinterlassenschaften einen Einweggummihandschuh entdeckte. Was soll ich bloß tun? Gäbe ich ihren Gelüsten nach, würde sie in kürzester Zeit von einem ranken schlanken Boxer-Fräulein zu einem vietnamesischen Hängebauchschwein mutieren. Dabei halte ich sie wahrlich nicht zu kurz. Trotzdem, sowie ein Geräusch aus der Küche dringt, ist sie da. Auch wenn ich sie im Tiefschlaf zwei Zimmer weiter wähnte.

Das Ritual ist immer das gleiche. Erst einmal Sitz machen, ganz weit weg vom Esstisch, völlig desinteressiert tun, abwarten. Da ich keine Reaktion zeige, arbeitet sich das weibliche Hundeschlitzohr peu á peu zu mir vor. Immer noch ganz beiläufig, mit Platz machen auf dem Küchenläufer, der dabei Stück für Stück nach vorn geschoben wird. Da ich Prima beim Essen bewusst den Rücken zudrehe, kann ich die Bewegungen hinter mir nur spüren. Endlich hat sie es in mein Blickfeld geschafft, sanfte braune Hundeaugen schauen mich flehend an. Ich blicke in die andere Richtung, schon hat sie die Seite gewechselt. Ich ignoriere sie und spüre im selben Moment wie sich eine weiche warme Hundeschnauze bittend auf mein Knie legt.

Du musst jetzt ganz stark bleiben, versuche ich mich zu motivieren und kaue scheinbar ungerührt weiter. Doch das knackig frische Brötchen mit dem leckeren Lachs, auf das ich mich nach dem langen Spaziergang so gefreut hatte, schmeckt irgendwie labbrig. Ein stummes Kräftemessen beginnt. Ich versuche es als sportlichen Wettkampf aufzufassen. Aus dem linken Augenwinkel kann ich auf die Küchenuhr schauen. Ich zähle die Sekunden. Wer hält länger durch? Erst fünf vorbei, mir kommt es schon wie eine halbe Stunde vor. Sechs, sieben, acht. Plötzlich, ein tiefer Seufzer neben mir. Er klingt so als ob meine Prima das Elend der ganzen Welt in diesen Ton legt. Mir zieht sich das Herz zusammen. Ich drehe mich zu ihr um und habe verloren. Wieder einmal.

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden