Psychiatriebericht 2018

16.01.2019, Pamela Schmuhl

Lichtenberg. Im vergangenen Jahr bot der Bezirk psychisch Erkrankten ein sehr vielfältig und wirkungsvoll vernetztes psychiatrisches Hilfesystem. Das ist das Ergebnis des am 4. Januar veröffentlichten Lichtenberger Psychiatrieberichts 2018. Erarbeitet hat diesen Bericht die Organisationseinheit „Qualitätsentwicklung, Planung und Koordination“ (QPK) des öffentlichen Gesundheitsdienstes im Bezirksamt. Er richtet sich an Behörden, die Fachöffentlichkeit und an engagierte Bürger, denen das Thema seelische Gesundheit am Herzen liegt. Dokumentiert wird, wie sich die kommunale Psychiatrie in Lichtenberg im Zeitraum von 2013 bis Juli 2018 entwickelt hat. Obwohl psychische Erkrankungen zu den häufigsten Erkrankungen unserer Zeit zählen, sind sie in der öffentlichen Wahrnehmung oft ein Tabuthema.

Insbesondere der Gemeindepsychiatrische Verbund Lichtenberg (GPV) trägt mit seinem breiten Hilfeangebot, durch Kooperation und Vernetzung zur Weiterentwicklung von bedarfsgerechten, den fachlichen Standards entsprechenden Behandlungs- und Versorgungsstrukturen bei. Psychisch Betroffenen sowie Suchterkrankten stehen so neben den ambulanten und stationären Behandlungsangeboten zum Beispiel auch über 800 Plätze im Betreuten Wohnen zur Verfügung. Zudem bietet das von der GPV geschaffene „Netzwerk für Gesundheit und Bewegung“ (ngb) eine Auswahl an Sport- und Bewegungsangeboten. Das  Netzwerk kooperiert dabei mit bezirklichen Sportanbietern und Freizeitinitiativen.

Der Bericht veranschaulicht, wie eng verknüpft seelische Erkrankungen mit der gesellschaftlichen Entwicklung sind. Statistiken der gesetzlichen Krankenversicherung belegen, dass im Zeitraum von 2013 bis 2018 die Anzahl psychisch erkrankter Menschen gestiegen ist. Damit einhergehend hat sich auch die Zahl der Arbeitsunfähigen erhöht. Vor allem, so der Bericht, sind psychisch erkrankte Menschen besonders von der angespannten Situation am Berliner Wohnungsmarkt und damit in Zusammenhang stehenden Verdrängungen betroffen. Weiterer Themenpunkt im Bericht: Die psychiatrische Versorgung geflüchteter und traumatisierter Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten.
Alle Hilfsangebote sind im aktuellen Gesundheitswegweiser Lichtenberg aufgelistet – erhältlich in den Bürgerämtern. Weite Informationen gibt es unter: www.gpv-lichtenberg.de.

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden