Einwohnerversammlung zu den Planungen an der Rheinpfalzallee

Nicht nur ein Flüchtlingsheim

23.11.2019, Klaus Tessmann

Fotos: Birgitt Eltzel

Karlshorst. Die Planungen für eine Unterkunft für Geflüchtete an der Rheinpfalzallee 83 stehen im Mittelpunkt einer Einwohnerversammlung, zu der der Bürgerverein Karlshorst am Montag, 25. November, einlädt. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Kulturhaus Karlshorst, Treskowallee 112. Dabei geht es auch um zwei weitere Bauvorhaben auf dem Grundstück. Denn der Bezirk hat sich mit seiner Forderung nach gleichzeitiger Entwicklung der sozialen Infrastruktur durchgesetzt, wenn das Flüchtlingsheim gebaut wird LiMa+ berichtete.

Zum Thema der geplanten Modularen Unterkunft für Flüchtlinge (MUF) wurde Daniel Tietze,  Staatssekretär bei der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, eingeladen. Denn auf dem etwa zwei Hektar großen Grundstück soll nicht nur die Unterkunft gebaut werden. Wie die Stadtentwicklungs-Stadträtin Birgit Monteiro (SPD) auf Anfrage von LiMa+ erklärte, geht es auch um die Planungen für eine Schule und eine neue Kita. Die Genehmigung für die Flüchtlingsunterkunft erteilt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Das Verfahren könne sehr schnell gehen, so Monteiro. Auf dem seit vielen Jahren brachliegenden Areal an der Rheinpfalzallee befand sich zu DDR-Zeiten eine NVA-Tankstelle.

Bei seinem monatlichen Pressegespräch hatte Bürgermeister Michael Grunst (Linke) als Erfolg gewertet, dass die Stadtentwicklungsverwaltung zustimmte, das Grundstück zu teilen – und somit neben dem Flüchtlingsheim auch dringend benötigte Einrichtungen der sozialen Infrastruktur zu errichten: „Das bringt Entlastung nicht nur für Karlshorst.“ Nun muss zügig eine Machbarkeitsstudie erstellt werden. „Wir wollen an dieser Stelle eine Schnellbauschule errichten“, sagte Grunst.

 Auf dem Podium wird auch Ralph Woehrl von der „Initiative Bebauung Arberlandviertel / Rheinpfalzallee 83“ Platz nehmen. Die Einwohnerversammlung wird von Dr. Andreas Köhler, Vorsitzender des Bürgervereins Berlin-Karlshorst e. V., geleitet. Der Eintritt ist frei.


Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden