Beats-for-Needs: Festival für Helden des Alltags

Musik, Kunst und Charity

09.08.2016, Gudrun Bender

Foto: Mehrwertvoll e.V. (1, 3-7), Volkmar Eltzel (2)

Marzahn. Schon mal zum Vormerken: Noch kreativer, alternativer und spannender als sonst wird sich am bevorstehenden Wochenende die Alte Börse Marzahn präsentieren. Denn auf dem Gelände mit der Adresse Zur Alten Börse 59 findet am Sonnabend und Sonntag, 13. und 14. August, das erste Beats-for-Needs-Festival statt. Zwei Tage lang gibt es dort Musik von über 30 Künstlern und Gruppen – und noch viel mehr. An zwei Outdoor-Bühnen, Werkstätten für Workshops, Ständen und einer Indoor-Bühne soll es rund gehen. Der Börsen-Club Czar Hagestolz wird mit einbezogen, denn dort startete im Oktober 2015 Beats for Needs das erste Mal.

Engagiert für andere
Die zweite Auflage soll nicht einfach ein Festival wie viele sein, so die Ausrichter vom Verein Mehrwertvoll e.V. Dessen Mitglieder engagieren sich für künstlerische und soziale Projekte in der Stadt und leisten auf diese Weise Öffentlichkeitsarbeit für Menschen, die sich dabei engagieren. „Berlin ist Spitzenreiter in Sachen Vergnügen, Konzerte und Nachtleben – doch diese Stadt bietet einfach mehr. Die Menschen, die sich hier für andere engagieren, gehen im Hype und in der Szene verloren“, heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Es sei Zeit, sie ins Rampenlicht zu stellen, interaktiv und von Mensch zu Mensch.

Songs mit Cartoons
Und das soll auf höchst vergnügliche Art passieren – in 20 Workshops von Kunst über Coaching bis hin zum kreativen Handwerk. Mitmachen kann jeder Besucher, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Rolf Kutschera beispielsweise, Musiker und früherer Cartoonist (ARD, ZDF, u.a. Kika, Sesamstraße), wird zu seinen live gesungenen „Bob Dylan Songs“ noch einmal seine Zeichenstifte herauskramen und „Bob Dylan Cartoons“ anfertigen und signieren. Auch andere Bilder zeichnet er auf Wunsch – und das alles kostenlos. Workshops gibt es aber auch zum Grundeinkommen, zu Märchen und zur Selbstpräsentation. Auch Streetart und Graffiti, die urbane Kunst, stehen auf dem Programm.

Eintrittsgeld für gemeinnützige Zwecke
Die passenden Klänge des Festivals liefern die mehr als 30 Musiker, die allesamt ohne Gage für den guten Zweck auftreten. Das Eintrittsgeld (One-Day-Ticket 10 Euro, Weekend-Ticket 15 Euro, Gäste bis 16 Jahre frei) soll gemeinnützigen Zwecken zugute kommen, u.a. der Björn Schulz Stiftung, elhana Lernpaten e,V, Ligt A Light for a Child. Eine Festivaldoku wird erstellt, erfahrene Regisseure fangen ein, was vor Ort geschehen wird. Und das geht bis in die späten Nachtstunden hinein: Am Sonnabend wird offiziell von 14 bis 3 Uhr gefeiert, erfahrungsgemäß wird wohl der eine oder andere bis zum Sonnenaufgang und vielleicht auch noch länger bleiben. Am Sonntag geht es dann weiter im Programm von 12 Uhr bis 22 Uhr.

Mit 1.000 bis 1.500 Besuchern rechnen die Veranstalter. Es können aber ruhig noch viel mehr werden. „Für bis zu 4.000 Gäste ist Platz“, sagt Luna Schön vom Verein Mehrwertvoll. „Wir haben überall in der Stadt geworben, in Vereinen und in Clubs“, so Schön. Auch die Musiker, die bei Beats for Needs auftreten, haben bereits seit Monaten Reklame für das Festival gemacht. „Und das Wetter am Wochenende soll ja auch ganz gut werden, sodass hoffentlich viele Leute Lust darauf bekommen, vorbeizuschauen“, sagt Luna Schön.

Mehr zum Festival und eine Programmübersicht:
www.beats-for-needs.de

 

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden