Berlin Mural Fest 2019 – Jetzt geht’s wieder bunt an Fassaden

Mural – ganz große Kunst!

03.09.2019, Volkmar Eltzel

Fotos: Volkmar Eltzel. Zum Vergrößern Hauptbild anklicken.

Marzahn-Hellersdorf/ Kreuzberg. Die Elite der Urban-Art-Szene ist seit Montag, 26. August, in beiden Bezirken unterwegs und verschönert mit überdimensionalen Wandbildern insgesamt zehn Berliner Hauswände der Deutsche Wohnen SE. Die zweite „Drauflage“ des Berlin Mural Festes (BMF) sorgt noch bis zum Dienstag, 10. September, für „das Ende der Grauzone“. Und ganz sicher auch darüber hinaus. Und dieses Mal auch außerhalb des S-Bahnrings in Marzahn-Hellersdorf.

Echte Profis am Werk

Die Mural Künstler hoffen, dass die Farbe an den Hausfassaden lange hält und auch kommenden Unwettern trotzt. Schließlich fegten in diesem Jahr bereits einige über Marzahn-Hellersdorf hinweg. Doch Laura Kruß von der Deutsche Wohnen ist optimistisch: „Die machen das nicht zum ersten Mal und kennen sich mit Farben und Untergründen aus“, sagt sie. „Das sind echte Profis.“

Vor einem Jahr hatten die Meister der Farbenkunst schon einmal in Berlin das Fest der Wandmalerei (engl. Mural) gefeiert. „Das Prozedere mit Fördergeld-Anträgen war nervig und Geld gab’s trotzdem keins“, sagt eine der Organisatorinnen. Deshalb haben die Maler und Sprayer in diesem Jahr vieles selbst finanziert.

Deutsche Wohnen hilft mit „Brettern“ und Geld

Große Unterstützung kommt von der Deutsche Wohnen SE. Die Wohnungsvermieterin hat nicht nur einige ihrer Häuserfassaden für die Künstlerinnen und Künstler freigegeben (die sagen Bretter dazu), sondern sie hilft bei der Verschönerung auch mit Geld für Farben und Hebebühnen. Die Kreativen freuen sich, dass sie so große Flächen zur Verfügung haben. Und was seit Beginn des Festivals geschaffen wurde, lässt viele Passanten vor Erstaunen innehalten. „Wie wunderwunderschön“, sagt eine Frau an der Märkischen Allee, die gerade mit ihren Einkaufsbeuteln auf dem Heimweg ist. Dabei sind die Gemälde noch nicht einmal fertig.

Nightwalk lohnt sich

„Internationale Mural – Größen sind in Berlin am Werk“, heißt es auf der erfrischenden Seite https://berlinmuralfest.de. Allerspätestens am Sonnabend-Vormittag, 7. September, müssen die Wandgemälde alle fertig sein. Denn am Samstag- und Sonntag-Abend um Punkt 20.15 Uhr heißt es: „SPOTS AN!“ Die Organisatoren von Berlin Art Bang e.V. knipsen an der Ludwigsfelder Straße 14 in Hellersdorf die Lichter an und laden alle zum Nightwalk ein. Auch an allen anderen neu entstandenen Mural-Kunstwerken wird es taghell. Zusätzliche Lichtinstallationen sollen die Fassaden zum Strahlen bringen und zum Leben erwecken. Eine von der Webseite herunterladbare App führt zu allen Standorten. Dazu gibt es exklusive Infos.

Hier die Künstler und die Häuser, an deren Fassaden gerade Gemälde entstehen:

Adry del Rocio: Märkische Allee 158, 12681 Berlin
Secret Act: Märkische Allee 164, 12681 Berlin
Okuda San Miguel: Murtzaner Ring 31, 12681 Berlin (Start steht am 2.9. noch aus)
Secret Act: Ludwigsfelder Straße 14, 12629 Berlin
Boogie: Ludwigsfelder Straße 12, 12629 Berlin
MadC: Alte Hellersdorfer Straße 133, 12629 Berlin
Die Dixons/Oliver Latta: Alte Hellersdorfer Straße 129, 12629 Berlin
Aryz: Friedrichstraße 9, 10969 Berlin
PichiAvo: Friedrichstraße 9, 10969 Berlin
SmugOne: Manteuffelstraße 70, 10999 Berlin.


Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden