Mit dem Märchenkremser durch das Barnimer Land

Frau Holle, Wolf und Prinz

20.07.2019, Klaus Tessmann

Fotos: Klaus Tessmann

Hellersdorf/Eiche. Nur wenige 100 Meter hinter der Ortsgrenze von Hellersdorf am östlichen Ufer der Wuhle an der Eichner Chaussee Richtung Ahrensfelde liegt ein idyllisches Fleckchen Erde. Der Spielewald Eiche bietet Kinder viele Möglichkeiten zum Rumtollen. Abseits vom Straßenverkehr können sie unter Bäumen und Büschen toben, Tiere beobachten und klettern.

Tiere im Spielewald

Der Spielewald gehört zu den drei Abenteuerspielplätzen der Spielplatzinitiative Marzahn e.V. Für Kinder ist er ein richtiger Märchenwald. Hier können sie viele Tiere erleben – Kaninchen, Schafe, Ziegen, Schweine, Esel und auch Pferde. Wer Lust und Laune hat, kann auch einmal auf den Rücken eines Pferdes oder eines Esels klettern. Und wenn die Kinder Feuer gefangen haben, können sie auch Reitunterricht bekommen.

Touren zu beliebten Märchenfiguren

Der Spielewald ist auch Ausgangspunkt für verschiedene Touren mit dem Kremser. Diese führen entlang der Wuhle oder in das Barnimer Land. Ein besonderes Erlebnis bietet der „Märchenkremser“.  Die Brüder Grimm müssen irgendwo im Barnimer Land wohnen, denn ihre Märchenfiguren trifft man überall. Allerdings sind die Märchen irgendwie durcheinandergeraten. So fällt nicht die Goldmarie in den Brunnen, sondern Frau Holle steigt heraus und übernimmt die Reiseleitung.

Über Stock und Stein

Der grüne Frosch wohnt ebenfalls im Brunnen. Er hat in diesem Jahr eine neue Wohnung bekommen – gehört aber wieder in ein ganz anderes Märchen. Einer der Fahrgäste darf dann den Frosch küssen und dieser verwandelt sich in einen schönen Prinzen. Los geht die Fahrt mit Goldmarie und Pechmarie auf dem Kutschbock. Sie führt über Stock und Stein, über Wiesen- und Waldwege durch die kleinen Ortschaften nördlich von Hellersdorf.

Der Wolf hat eine alte Zicke geheiratet

Unterwegs steigen verschiedene Märchenfiguren in das Gefährt. Der Wolf kommt vorbei. Er ist nicht nur für das Rotkäppchen, sondern auch für die sieben Geißlein verantwortlich. Zum Erstaunen der Fahrgäste ist der Wolf mit einer alten Zicke verheiratet und muss sich erst einmal eine Standpauke anhören, weil er sich wieder einmal schon seit Tagen nicht mehr um die Kinder gekümmert hat. Er schluckt natürlich Kreide und gelobt Besserung.

Die Märchenfiguren sind aus ihren Rollen gefallen

Die Märchenfiguren sind aus ihren Rollen gefallen: Rotkäppchen, Hänsel und Gretel sind plötzlich Geschwister. Gretel hat die Großmutter in den Backofen fallen lassen. Die konnte sich aber durch einen Zauberspruch befreien und taucht plötzlich auf dem Kremser auf. Und wie das bei Schwestern üblich ist: Sie streiten sich um den Schmuck der Großmutter. Gretel hat die schöne Halskette einfach mitgehen lassen, die eigentlich Rotkäppchen versprochen wurde. Um wieder Ordnung in die Märchenwelt zu bekommen, gibt es zum Abschluss der rund zweistündigen Fahrt ein Märchenquiz. Dazu teilt die Großmutter die Gesellschaft auf dem Kremser in zwei Gruppen ein. Für den Sieger gibt es zum Abschluss kleine Preise.

Strenge Prüfung durch den TÜV

Auf die Idee für den Märchenkremser ist die Leiterin des Spielewaldes, Anna Freda, vor einem Jahr gekommen. Gemeinsam mit den Akteuren Petra Annelie Feilen, Melanie Hähnlein und Kati Kawinkel wurde die Idee umgesetzt.

Vor Beginn stand natürlich auch eine Prüfung beim TÜV. „Die Prüfer waren ganz überrascht, als wir mit dem Kremser kamen“, erzählt Anna Freda. „Mit einer Pferdekutsche hatte der TÜV noch nie zuvor etwas zu tun.“ Aber gemeinsam wurde das Problem gemeistert. Wenn es über die Landstraßen geht, wird das Gespann abgesichert. Trotzdem gibt es immer wieder Autofahrer, die an völlig unübersichtlichen Stellen die Kutschen überholen, vor allem im Stadtverkehr von Berlin. Auch auf den Wiesenwegen gibt es immer wieder gefährliche Situationen. Viele Wanderer und Radfahrer bleiben zwar stehen, lassen den Kremser vorbei und freuen sich mit der lustigen Gesellschaft. Es gebe aber auch Radfahrer, die einfach nicht warten können und auf engen Wiesenwege den Kremser unbedingt überholen müssen, sagt Anna Freda. Doch sie ist eine erfahrene Lenkerin, hat bisher alle Situationen gemeistert und ihre Kutsche immer sicher zurück auf den Hof gebracht.

Nächste Woche gibt’s die nächste Tour

Die nächsten Fahrten des Märchenkremsers finden am Sonntag, 28. Juli, ab 17 Uhr statt, am Sonntag, 11. August, ab 16 Uhr und am Sonntag, 8. September, ab 16 Uhr. Die Fahrkosten: Erwachsene: 30 Euro (ermäßigt 20); Kinder bis 14 Jahre: 15 Euro. Anmeldung unter 0174-8182002 (Anna Gärtner) oder 0160-5521561 (Matthias Bielor) erforderlich.

Weitere Informationen zum Märchenkremser auf Facebook…


Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden