Zum 11. Mail lädt Lichtenberg zur „langen Nacht der Bilder“ ein

Mit Bus und Rad zu 33 Kunstorten

05.09.2018, Marcel Gäding

Fotos: Marcel Gäding

Lichtenberg. Die ganze künstlerische Vielfalt Lichtenbergs steht im Fokus der elften Langen Nacht der Bilder, die am Freitag, 14. September, stattfindet. Unter der Schirmherrschaft von Kultursenator Klaus Lederer öffnen 33 Galerien, Ateliers, Museen und Kunstorte ihre Türen und Tore. Das Bezirks-Journal und LiMa+ sind erneut Kooperationspartner dieser berlinweit einmaligen Veranstaltung.

Erstmals geführte Rad- und Bustouren

Wer die Lange Nacht der Bilder in den vergangenen Jahren besucht hat, kannte das Problem: Oftmals war es eine logistische Meisterleistung, auch nur annähernd alle Kunstorte aufzusuchen, die sich bei kostenfreiem Eintritt dem interessierten Publikum präsentieren. All jenen Menschen kommt das Bezirksamt dieser inzwischen zur Tradition gewordenen Veranstaltung mit einer kleinen, aber wichtigen Konzeptänderung entgegen. Erstmals werden geführte Rad- und Bustouren angeboten, begleitet von fachkundigen Menschen.

Eröffnung in der Jugendkunstschule

Eröffnet wird die Lange Nacht der Bilder am 14. September um 17 Uhr in der Jugendkunstschule an der Demminer Straße 4 in Neu-Hohenschönhausen von Kultursenator Klaus Lederer und Bezirksbürgermeister Michael Grunst (beide Die Linke). Um 18.15 Uhr startet am gleichen Ort die Tour „Kunst um Bus“ mit dem Schauspieler und Improvisationskünstler Christof Düro. Mit ihm, der Schauspielerin Kathleen Gallego-Zapata und dem Musiker Matthias Weiss geht es unter anderem zum studio im hochhaus, ins Mies van der Rohe Haus, die Galerie 100, die rk-Galerie für zeitgenössische Kunst im Ratskeller und zum Museum Lichtenberg. Die Fahrgäste werden unterwegs mit Anekdoten, Informationen, Liedtexten und Gedichten zum Thema Kunst und Kiez unterhalten. Die zweite Tour beginnt um 21.30 Uhr am Museum Lichtenberg und führt über mehrere Stationen ins Mies van der Rohe Haus (von dort gibt es einen Shuttle zurück zum Rathaus Lichtenberg). Wer mitfahren will, muss sich unbedingt bis Freitag, 7. September, unter den Stichworten „Düro-Tour 1“ oder „Düro-Tour 2“ per E-Mail oder Tel. 030 55 15 58 48 anmelden.

Anmeldung erforderlich

Neu sind auch drei thematische Radtouren zu je fünf Kunstorten, die quer durch den Bezirk führen, sowie drei weitere Bustouren. Alle werden von Kunstguides begleitet. Auch hier ist eine Anmeldung per E-Mail oder unter der  Telefonnummer 030 55 15 58 48 notwendig. Kosten entstehen keine.

Ateliers, Werkstätten und Studios öffnen

Im Rahmen der Langen Nacht der Bilder können am 14. September von 18 bis 24 Uhr 33 Kunstorte besucht werden. Neben allen kommunalen Galerien beteiligen sich private, so die von Natalie Wolters und die okazi gallery in der Victoriastadt, große internationale Ateliergemeinschaften, darunter die BLO-Ateliers, die Studios ID und die Ateliers HB55, aber auch kleinere wie das Studio Bildende Kunst. Einzelne Künstler wie Torsten Brill und die seit kurzem in Lichtenberg ansässige Bildhauerin Caroline Wagner öffnen ebenfalls ihre Ateliertüren. Ausstellungen in Kirchen, Buchhandlungen und Museen komplettieren das Angebot. Zu sehen sind Werke der bildenden Kunst, Fotografie und Design, ebenso Installationen sowie Tanz- Video- und Zeichenperformances. Zu den Begleitprogrammen gehören u.a. Mitmach- und Ausprobieraktionen, Führungen und Künstlergespräche, Konzerte und Lesungen. Spannend wird wieder eine ganz besondere Installation mit Licht von Wagener & Wagener in der Friedhofskapelle an der Gärtnerstraße in Hohenschönhausen, die nur am 14. September von 19.30 Uhr bis 23 Uhr zu sehen sein wird. Der Titel: „Am Anfang war…“

Infos zu Touren, Veranstaltungsorten, Veranstaltungen und Ausstellungen sind im Programmheft nachzulesen. Es ist seit 15. August u.a. in den Bürgerämtern, Bibliotheken, kommunalen Galerien, im Museum Lichtenberg erhältlich. Das Programm im Internet finden Sie hier…

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden