Zum dritten Mal heißt es in Marzahn-Hellersdorf „Kunst: offen“

Künstler öffnen ihre Werkräume

08.06.2018, Linna Schererz

Fotos: Ulrich Uffrecht (1), Birgitt Eltzel (2, 4-7) Klaus Tessmann (3)

Marzahn-Hellersdorf. Es lohnt sich: Einen ganzen Tag Kultur genießen, spannend und gratis, können die Marzahn-Hellersdorfer und andere interessierte Berliner am kommenden Sonntag, 10. Juni. Denn dann heißt es zum dritten Mal „Kunst: offen“. 32 Maler, Grafiker und andere Künstler aus dem Bezirk öffnen von 10 bis 18 Uhr ihre Ateliers und Werkstätten. Vom neu bespielten Projektraum Marzahner Promenade (PMP) bis zur station urbaner kulturen im Hellersdorfer Kastanienboulevard, vom Musikerdomizil ORWO-Haus an der einzigen Frank-Zappa-Straße Deutschlands bis zum Atelierhaus Wagner in der Kaulsdorfer Str. 1 können sich die Besucher einen Eindruck über die zahlreichen künstlerischen Angebote im Bezirk verschaffen. Und natürlich auch mit den Künstlern ins Gespräch kommen.

Fahrradtour mit Carola Rümper

Erstmals wird sich Schloss Biesdorf, inzwischen die kommunale Galerie des Bezirks, beteiligen. Die Gäste können dort nicht nur die neue Ausstellung „Ankommen“ betrachten, sondern sich auch im grünen Schlosspark erholen und Erfrischungen im Schloss-Café genießen. Eine Besonderheit in diesem Jahr ist auch die Fahrrad-Kunst-Tour der Künstlerin Carola Rümper, die unterschiedliche Kulturorte in Hellersdorf verbinden. Startpunkt ist das Schloss Biesdorf (Alt-Biesdorf 55) mit einer Einführung zu ihrer Forschungsarbeit “Die RÜMPERIENS”. Danach geht es weiter ins Wuhletal zu dem Projekt “KILL 2 BIRDS WITH ONE STONE”, um am Ende im “mp43 – dem projektraum für das periphere” anzukommen.

Bau-Kultur-Salon

Im Schloss selbst findet von 14 bis 16 Uhr der Bau-Kultur-Salon mit Kultur-Stadträtin Juliane Witt (Linke) und Dr. Oleg Peters, Leiter des bezirklichen Standortmarketings, statt. Eingeladen sind die Malerinnen Ulrike Markert (Weißensee) und die aus Ungarn stammende Enikö Marton, die Räume im Rahmen des Marzahner Galerieprogramms bekam.

After-Work-Party in der alten Galerie M

Das alte Domizil der Galerie M in Marzahn wird seit April von der neu zusammen gefundenen Neuen Kunstinitiative Marzahn genutzt. Ihr Projekt „Manchmal im Park“ lädt zum Mitmachen ein. Auch im Kunsthaus Flora und in der Jugendkunstschule gibt es informative Werkstattführungen, und die Möglichkeit, selbst kreativ tätig zu werden. Ab 18 Uhr sind alle Besucher und Gastgeber in den PMP, in die Marzahner Promenade 46 (alte Galerie M), zur After-Work-Party eingeladen, um den Tag mit Musik und Wein, Tanz und guten Gesprächen ausklingen zu lassen.

Eine Übersicht über das Programm hier …

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden