Zum 17. Mal lädt die Kinder-Uni Lichtenberg ein

Wenn Kids im Hörsaal sitzen

01.11.2019, Volkmar Eltzel

Foto: Howoge/Benjamin Pritzkuleit

Lichtenberg. Die beliebte Kinder-Uni Lichtenberg (KUL) startet am Sonnabend, 2. November, im Audimax der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin) ihre Vorlesungen. Die Veranstaltungsreihe findet bereits zum 17. Mal statt. Das kostenlose Bildungsangebot wird durch die Stiftung Stadtkultur ermöglicht, die im vergangenen Jahr von der Wohnungsbaugesellschaft Howoge gegründet wurde. Die Professorinnen und Professoren, die für die Kinder-Uni Lichtenberg spezielle, kindgerechte Vorlesungen entwickeln, kommen von der HTW Berlin, der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR Berlin) und der Katholischen Hochschule für Sozialwesen (KHSB). „In diesem Jahr stehen vor allem Themen auf dem Programm, die die Kinder in ihrem Alltag bewegen. Wir stellen die Frage nach dem Klimawandel, sprechen über Mobbing und informieren über Instagram und Co”, sagt Michael Wagner, Vorsitzender der Stiftung Stadtkultur. „Alle neugierigen Mädchen und Jungen ab acht Jahren sind herzlich eingeladen.“

Eltern können mitgebracht und abgegeben werden

Die Türen der Kinder-Uni öffnen sich jeden Freitagnachmittag und Sonnabendvormittag, Eltern können mitgebracht – und im Hörsaal nebenan abgegeben werden. Diese erhalten entweder eine eigene Elternvorlesung oder es findet eine Übertragung aus dem angrenzenden Hörsaal der Kinder statt. Alle Veranstaltungen können ohne Anmeldung besucht werden.

Klimakatastrophe, Smartphone und Zucker

Los geht es mit dem Vortrag von Prof. Dr. Volker Quaschning (HTW Berlin) zum Thema „Droht wirklich eine Klimakatastrophe?“ Der Wissenschaftler ist Mitbegründer der Scientists for Future. In den darauffolgenden Wochen stehen Themen auf dem Programm wie: Warum haben manche auf der Welt viel und andere wenig? Ist mein Smartphone intelligent? Und auch um den Zucker dreht es sich: Wie hilft er dem Menschen – und wie schadet er ihm?

Das gesamte Vorlesungsprogramm ist hier zu finden…


Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden