Für ein gutes Klima

21.06.2019, Klaus Tessmann

Fotos: Klaus Tessmann

Marzahn-West/Falkenberg. Der Abenteuerspielplatz in Marzahn-West beteiligte sich an einem europaweiten Projekt. Kinder pflanzten am Montag, 17. Juni, einen Baum – ein Zeichen für den Klimaschutz. Die Aktion wurde bis zum heutigen Freitag, 21. Juni, in vielen Städten Europas fortgesetzt.

Mit großem Interesse dabei

„Der Baum rettet das Klima“, erklärte Bernd Brussig von der Gesellschaft „BerlinSolarCulture“ den Kindern. „Er ist ein wahrer Superheld in der Natur.“ Zur Aktion waren 24 Schüler der Karl-Friedrich-Friesen-Grundschule aus Marzahn gekommen. Die Kinder waren mit großem Interesse dabei. Bernd Brussig wollte viel von ihnen wissen und ließ sie in einer Diskussionsrunde zu Wort kommen. „Wir müssen den Baum aber auch schützen und pflegen“, so Brussig. „Vor allem brauchen die Bäume viel Wasser, deshalb müssen wir sie in den trockenen Jahreszeiten auch regelmäßig gießen.“

Kinderzeichnungen für EU und Unesco

Die Mädchen und Jungen einer 3. Klasse zeichneten Bilder, wie sie sich ihre Zukunft gemeinsam mit Bäumen und Sträuchern vorstellen. Ein Motiv tauchte dabei immer wieder auf: Ein Kind steht Hand in Hand mit einem Baum in einem Garten vor dem Haus. Die kleinen Kunstwerke, die an vielen Orten Europas geschaffen wurden, sollen zusammengefasst werden und zum Abschluss der Aktion an die Europäische Union (EU) in Brüssel und an die Unesco (Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur) übergeben werden. Für die Schüler war der Tag auf dem Abenteuerspielplatz, kurz vor dem Beginn der Sommerferien,  eine Praxis-Ergänzung zum Unterricht. In den davor liegenden vergangenen Wochen hatten sie nämlich über die Bäume in der Stadt und speziell in ihrem Wohnumfeld am Bürgerpark in Marzahn gesprochen.

“Pfläumchen” darf nun wachsen

Für den Verein Spielplatzinitiative Marzahn e.V. hatte Michael Piosik das Projekt vorbereitet und weitere Helfer mit ins Boot geholt. Dazu gehörte Bernd Lichtenstein, der seit über 25 Jahren in der Barnimer Feldmark als Umweltschützer unterwegs ist. Er pflanzte mit den Kindern gemeinsam eine wilde Pflaume. Den Baum hatte Lichtenstein extra für diesen Standort ausgewählt. Der Umweltschützer zeigte den Kindern, wie man einen Setzling vorbereiten muss, bevor er in den Boden kommt: Die Wurzeln müssen beschnitten und desinfiziert werden. Und dann braucht man viel Wasser, damit sie schnell im Boden die Nähstoffe finden können. Nach der erfolgreichen Aktion tauften die Schüler den eigenen Baum auf den Namen „Pfläumchen“. Sie wollen wieder kommen, sich um ihn kümmern. Obwohl es noch 2 bis 3 Jahren dauern wird, bis sie sich die ersten gelben Früchte pflücken können.

Gärtnern und lernen

Die Aktion passt gut in das Konzept der Spielplatzinitiative. Seit fast 30 Jahren betreibt der Verein den Abenteuerspielplatz an der Bezirkgrenze zwischen Marzahn und Hohenschönhausen. Auf dem Areal können sich Kinder auch mit Gartenarbeit beschäftigen oder im „Klassenzimmer im Grünen“ Unterricht machen. „Wir wollen gemeinsam mit den Kindern säen und ernten“, sagt Doreen Schlieter von der Initiative. Aus Kräutern, Obst und Gemüse könnten die Mädchen und Jungen dann Salate oder kleine Speisen herstellen. Das klappt auch in größeren Rahmen. Für das Kinderfest am 1. Juni hatten die Mitarbeiter den Rhabarber abgeerntet und damit leckeren Streuselkuchen gebacken. In der Kräuterspirale lernen Kinder verschiedene Küchenkräuter vom Salbei bis zur Minze kennen. Diese können sie auch ernten und beispielsweise einen Pfefferminztee kochen.

Auch in den Ferien abwechslungsreiches Programm

Für die Gartenarbeit können sich auch Gruppen aus Schulen, Kitas oder aus der Feriengestaltung anmelden. Der Abenteuerspielplatz ist in den Sommermonaten von Dienstag bis Freitag von 14 bis 18 Uhr für alle Kinder geöffnet. Es werden verschiedene Aktionen geboten, für die sich Gruppen ebenfalls anmelden können. So wird mit Naturmaterialien gewerkelt, am Lehmofen können die Kinder selbst Pizza backen. Außerdem gibt es verschiedene Bastelangebote. An jedem Mittwoch können die Kinder sogar hoch zu Ross über den Platz reiten, auf einem Pferd des Vereins.

Alle Informationen und Anmeldung gibt es unter www.spielplatzinitiative.de.


Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden