„Tag der offenen Tür“ auf dem Hellersdorfer Hundeplatz

Infos, Wurst, Spiel und Spaß

05.04.2018, Birgitt Eltzel

Fotos: Birgitt Eltzel

Hellersdorf. Zu einem „Tag der offenen Tür“ lädt der Verein Helle Hunde e.V. am kommenden Sonnabend, 7. April, auf seinen Platz an der Weißenfelser Straße 43 (Ecke Quedlinburger Straße) ein. Die Veranstaltung beginnt um 12 Uhr, Ende 18 Uhr – und ist kostenfrei. Es gibt Informationen rund um den Hund und zum Verein, zu Trainingsmöglichkeiten für die Vierbeiner und ihre Halter, zur Nutzung des Freilaufs  u. v.a.m. Auch ein Versicherungsmakler ist vor Ort und berät zu Fragen des Versicherungsschutzes für die Tiere. Kalte und warme Getränke sowie heiße Wurst vom Grill gibt es für schmale Taler. Hunde können selbstverständlich mitgebracht werden. Für sie stehen Freilaufbereiche zur Verfügung.

Unzählige Arbeitsstunden

Der im August 2016 gegründete Verein hat sich seinen rund 7.500 Quadratmeter großen Platz aus einem vom Bezirk zur Verfügung gestellten Brachgelände (dort stand einst eine Schule) in unzähligen Arbeitsstunden selbst geschaffen. Der Platz mit drei voneinander getrennten Abteilungen (nicht jeder Hund findet schließlich jeden anderen Hund sympathisch, aber alle wollen toben) wurde im Mai 2017 eröffnet. Unterstützt wurde das Projekt mit Mitteln der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und aus dem sogenannten Genossenschaftsfonds des Bezirkes.

Wo Hund noch Hund sein darf

Geschaffen wurde der erste Hellersdorfer Hundefreilauf in Reaktion auf das neue Berliner Hundegesetz, dessen letzte Bestimmungen in den nächsten Wochen in Kraft treten sollen. Danach dürfen sich Hunde nur noch ohne Leine in der Öffentlichkeit bewegen, wenn der Halter einen sogenannten Hundeführerschein mit Sachkundenachweis abgelegt hat bzw. beim Ordnungsamt einen Nachweis erhält, dass sein Tier in den zurückliegenden drei Jahren keine Zwischenfälle verursacht hat. Doch auch mit dieser Lizenz zum Freilauf gelten für die Vierbeiner viele restriktive Vorschriften – offiziell dürfen sie beispielsweise weder in Parks noch im Wald ohne Leine laufen. Doch Hunde müssen sich auspowern und mit Artgenossen soziale Kontakte pflegen, wenn sie artgerecht gehalten werden. Die Möglichkeit dafür bietet Helle Hunde e.V. auf seinem Gelände an. Mit dem Projekt „Tütenpaten“, das in Kürze noch ausgeweitet werden soll, kümmern sich Vereinsmitglieder zudem im Gebiet um den Boulevard Kastanienallee darum, dass das Wohngebiet sauberer wird.
Für sein Engagement erhielt der Verein im vergangenen Jahr einen Ehrenamtspreis des Bezirksamts.

Dienstag und Sonnabend Gästezeit

Der Hundeplatz steht der Öffentlichkeit zweimal wöchentlich – dienstags von 10 bis 13 Uhr und sonnabends von 15 bis 18 Uhr – zur Nutzung zur Verfügung. Allerdings mit Gästekarte (10 Euro sind für fünfmalige Nutzung zu berappen). Finanziell günstiger ist es für Mitglieder. Diese zahlen gegenwärtig fünf Euro je Monat und können den Platz in den Betriebszeiten nach Belieben nutzen. Allerdings sind auch pro Monat zwei Arbeitsstunden auf dem Gelände Pflicht – von der Absicherung von Aufsichten über Garten- und Pflegearbeiten bis hin zum Bauen. Der Verein muss für die Nutzung des Geländes Geld nehmen, denn er finanziert alles aus eigener Kraft. Allein für Straßenreinigungsgebühren fallen jährlich rund 2.500 Euro an.

Mehr als 150 Vereinsmitglieder

Hatte Helle Hunde e.V. im Jahr 2016 noch wenig über 30 Mitglieder, sind es derzeit mehr als 150. Es sind Menschen unterschiedlichster Berufe – Arbeiter und Handwerker, Akademiker, Rentner und Hartz-IV-Empfänger. Auf dem Platz toben Hunde aller Rassen und Größen: Doggen, Labradore, Möpse und Terrier, Mischlinge aller Art und Welpen. Letzteren steht ein abgeteilter Bereich zur Verfügung, den sie sich mit anderen Kleinhunden teilen können.

Tag der offenen Tür auf dem Hundeplatz am Sonnabend, 7. April, von 12 bis 18 Uhr. Eintritt frei.
Weitere Infos zum Verein hier…

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden