Knorr-Bremse: Vertrag zur Entwicklung

02.02.2019, Birgitt Eltzel

Marzahn. Mit einem umfangreichen Vertrag haben die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Howoge und das Unternehmen Laborgh Investment GmbH jetzt eine Entwicklungspartnerschaft für das Bauvorhaben „Georg Knorr Park Teilfläche Ost“ (Knorr-Bremse) besiegelt. Beide Unternehmen vereinbarten darin den schlüsselfertigen Ankauf der zu erstellenden Wohnungen, einer Kita sowie von Gewerbeflächen. Nach der Fertigstellung des Quartiers auf dem rund neun Hektar großen ehemaligen Werksgelände von Knorr-Bremse nahe des S-Bahnhofs Marzahn können Grundstücke und Gebäude somit komplett in kommunale Hand übergehen. Laborgh hatte das nicht mehr betriebsnotwendige Gelände im Jahr 2016 von der Knorr-Bremse erworben und plant dort  die Entwicklung eines gemischten, verkehrsberuhigten Quartiers mit kurzen Wegen. Insgesamt sind in einem überarbeiteten Konzept die Realisierung von derzeit rund 1.000 Wohneinheiten (Studentenwohnungen) geplant. Dazu kommen mehrere 10.000 Quadratmeter Gewerbefläche im denkmalgeschützten Bestand und im Neubau, eine Kita mit rund 100 Plätzen sowie mehrere Hundert Stellplätze. Nach langen Auseinandersetzungen zwischen der Stadtentwicklungsverwaltung und dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf hatte es im Juli vergangenen Jahres ein Chefgespräch mit dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD), Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) und Staatssekretär Sebastian Scheel von der Stadtentwicklungsverwaltung dazu gegeben, ob im Gewerbegebiet Wohnen zugelassen werden soll. Dabei hatten sich die Parteien auf eine gemischte Nutzung des Areals verständigt.

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden