Zwei Schulen in einem Komplex

04.11.2019, Birgitt Eltzel

Visualisierung: PPAG architects

Lichtenberg. Das Bauschild steht und die ersten Bagger rollen über das knapp 38.000 Quadratmeter große Grundstück an der Allee der Kosmonauten 22. Am nördlichen Ende des Landschaftsparks Herzberge baut die Howoge Wohnungsbaugesellschaft mbh im Auftrag des Landes Berlin eine Integrierte Sekundarschule (ISS) und ein Gymnasium, eine Doppelsporthalle sowie rund 9.000 Quadratmeter Sportfreiflächen für mehr als 1.500 Schülerinnen und Schüler. „Gemeinsam mit der Planungsgemeinschaft FCIPIPAG architects aus Wien setzen wir einen beispielgebenden Entwurf für den Neubau weiterführender Compartmentschulen um“, sagt Howoge-Geschäftsführer Ulrich Schiller. „Mit der Erteilung des positiven Bauvorbescheides ist nun auch das Planungsrecht gesichert und wir können mit den Arbeiten beginnen.“

Zunächst wird das Grundstück vorbereitet: Auf dem Areal werden acht Gebäude abgebrochen sowie Ver- und Entsorgungsleitungen mit einer geschätzten Gesamtlänge von mehr als vier Kilometern demontiert bzw. umgelegt. Die Hochbauarbeiten sollen im Sommer 2021 beginnen, die Fertigstellung ist für das Schuljahr 2024/25 geplant.

„Der Schulbau in der Allee der Kosmonauten ist in zweierlei Hinsicht etwas Besonderes“, erklärt Jens Wadle, Leiter Schulbau und Prokurist der Howoge. Denn beide Schulen werden im Sinne des integrierten Lernens in einem Gebäude untergebracht. Zum anderen entstehe hier die erste weiterführende Compartmentschule Berlins. Jedes Compartment funktioniert laut Wadle wie eine kleine Schule innerhalb der Schule und besteht aus verschiedenen Unterrichtsräumen, einem Teambereich sowie einem Forum, das individuell und bedarfsorientiert genutzt werden kann. Das fünfgeschossige Schulgebäude und der Freiraum bilden zudem eine Einheit, in der pädagogische Funktionen räumlich passend abgebildet werden. So gibt es beispielsweise ein Forum innen wie außen und den Werkstätten zugeordnete Werkterrassen. Zudem stehen den Schülern u.a. Mensen, Bibliotheken, Allzweckräume sowie ein Musikbereich zur Verfügung. Herzstück des Campus ist die rund 900 Quadratmeter große Piazza, die sich im Erdgeschoss befindet und von beiden Schulen als Veranstaltungszentrum, Theaterbühne oder Mehrzweckraum genutzt werden soll. Direkt darüber liegt die ebenfalls gemeinsam genutzte Doppelsporthalle mit sechs Hallenteilen.

Die städtische Howoge übernimmt im Rahmen der Berliner Schulbauoffensive für das Land Berlin einen Teil der Schulneubauten sowie große Schulsanierungen (ab 10 Millionen Euro Kosten). Geplant ist derzeit, dass das Unternehmen 28 überwiegend weiterführende Schulen neu bauen und elf Schulen sanieren soll.

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden