Relaxen | Demos nur bedingt zu empfehlen | Parks und Seen laden ein

Heraus zum 1. Mai mit An-/ Abstand

01.05.2020, Volkmar Eltzel

Fotos: Birgitt Eltzel (1, 4-7), Volkmar Eltzel (2), Dovile Sermokas (3). Zum Vergrößern Hauptbild anklicken.

Lichtenberg/ Marzahn-Hellersdorf/ Umgebung. Der Tag der Arbeit 2020, am 1. Mai, wird ungewöhnlich, soviel steht fest. Die Polizei will gegen nicht erlaubte Demonstrationen wegen der Corona-Krise streng vorgehen. Rund 20 Demos in Berlin sind nach Aussagen von Innensenator Andreas Geisel (SPD) an festen Plätzen und mit höchstens 20 Teilnehmern genehmigt worden. Neun Anträge waren bis Donnerstag Mittag abschlägig beschieden worden. Zu befürchten ist, dass sich einige Gruppen nicht an die Auflagen und Kontaktbeschränkungen halten.

Berlin ist ideal zum Spazieren

Das Gute: Selbst in Corona-Zeiten ist kaum jemand dazu verdammt, in den eigenen vier Wänden zu bleiben. Berlin ist ziemlich grün (unpolitisch gemeint) und in den Bezirken an der Peripherie gibt es etliche Parks, die so groß sind, dass die Abstandsregeln ohne Probleme eingehalten werden können.

In Lichtenberg kann man zum Beispiel durch den Landschaftspark Herzberge und den Park am Fennpfuhl spazieren, in Hohenschönhausen laden Wartenberger und Falkenberger Feldmark auch zu ausgedehnteren Touren ein. Ober- und Orankesee sind immer einen Besuch wert.

Bach vor Fenstern und Balkonen

Ein Highlight erwartet ab 13 Uhr die Bewohner am Prerower Platz in Hohenschönhausen, am Heinrich-Dathe-Platz am Tierpark, am Anton-Saefkow-Platz im Fennpfuhl, im Park um das Evangelische Krankenhaus Königin-Elisabeth-Herzberge (KEH) und auf dem Campus des Sana Klinikums in Alt-Lichtenberg. Der Weltstar unter den Organisten, der US-Amerikaner Cameron Carpenter, kommt zu den Lichtenbergern und spielt Stücke von Johann Sebastian Bach. Dazu hat er seine Orgel zusammen mit großen Lautsprechern auf einen Truck montiert. Carpentier will Menschen in der Corona-Krise eine Freude bereiten, die besonders unter der Isolation leiden. Die Pop-Up-Konzerte vor Fenstern und Balkonen dauern jeweils 20 Minuten.

Genaue Uhrzeiten werden nicht bekanntgegeben, um Menschenansammlungen zu vermeiden. Helfer der Bürgerstiftung Berlin werden zufällige Passanten gegebenenfalls zum Einhalten des Mindestabstands auffordern. Die Organisatoren weisen darauf hin, dass ein Konzert abgebrochen werden kann, wenn es zu Verstößen kommt.
Ein ähnliches Konzert-Projekt in Marzahn-Hellersdorf unter dem Motto „Viva Balkonia“ hatte vor Kurzem für ein weltweites Medienecho gesorgt (LiMa+ berichtete)

Gärten der Welt, Wuhlewanderweg und Seen

In Marzahn sind nach wie vor die Gärten der Welt ein beliebtes Ausflugsziel, auch wenn die Seilbahn außer Betrieb und die Tropenhalle geschlossen ist. Tipp: Beim chinesischen Garten kann man einen kleinen Snack, Getränke und Eis 2go kaufen. Rund um den schönen Teich gibt es zahlreiche Sitzmöglichkeiten (die Park-Ranger) achten auf die Einhaltung der Abstände.

Schöne Spaziergänge oder Radtouren sind auch entlang der Wuhle, Richtung Kaulsdorf und weiter bis Köpenick möglich. Hier kann es schon mal etwas voller werden. Sehr beliebt sind die kleinen Touren rund um die drei Kaulsdorfer Baggerseen. Auf kurzem Wege (300 Meter) vom U-Bahnhof Biesdorf ist auch der Biesdorfer Baggersee ein gutes “Umrundungsziel”. Alle Seen auch für Hunde geeignet.

Wetter: Es wird größtenteils bedeckt, aber trocken, um die 13 Grad warm mit ein wenig Wind.


Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden