Hund + Katz

Großes Blutbild

21.12.2013, Birgitt Eltzel

Es ist mal wieder Zeit für einen Besuch beim Tierarzt. Der alljährliche Check Up steht an. Diesmal ist Kater “Kater” aus dem Tierheim dran, Winnie droht das Ungemach erst im neuen Jahr. Zuerst spielen wir das schöne Spiel Haschen. Denn kaum steht die Transportbox im Flur, ist kein Kater mehr zu sehen.

Angst
Der weiß schließlich, was ihm bevorsteht: Erst zehn Minuten Auto fahren, dann, weil es nie einen Parkplatz in der Nähe gibt, in der schaukelnden Box zum Veterinär getragen zu werden, wo schon die anderen Delinquenten warten: Der Hund mit dicken Backen vor lauter Zahnschmerz, die Mieze mit Verdauungsproblemen, der Hamster mit wundem Zahnfleisch vom zu intensiven Nagen, das Kaninchen mit Verstopfung. Kein schöner Ort für Kater – mit seiner feinen Nase schnuppert er dort vor allem Eines: Angst.

Mit List und Tücke gelingt es uns schließlich, das Tier in die Box und mit dieser in die Praxis zu verfrachten. Nach angemessener Wartezeit geht es unter jammerndem Mauzen ins Sprechzimmer. Zuerst auf die Waage: Super, weder zu – noch abgenommen. Auf dem Untersuchungstisch wird es dann etwas ungemütlicher. Das Stethoskop auf Brust und Bauch ist ja noch tolerierbar. Doch was ist das denn jetzt? Das Maul wird aufgebogen, die Zähne begutachtet. Schön, diesmal ist kein Zahnstein dran. Wie auch, es sind ja längst nicht mehr alle Beißerchen da. Von den vier Reißzähnen ist nur noch einer im Katzenmaul. Man ist halt etwas älter geworden.

Soo gemeiiin!
Nun wird es richtig unangenehm. Kater beginnt schon lauthals zu jammern als er die Spritze nur sieht. Miau, auauau… Geschafft. Doch nun rät der Veterinär noch zum großen Blutbild. Man müsse schließlich überprüfen, ob denn alle Organe ordentlich arbeiten. Kater bekommt fast einen Herzanfall als sich die Kanüle in sein Fell bohrt. Man will ihm ans Blut, gemein, soo gemeiiin! Das ist zwar schnell vorbei, dennoch sieht er uns zu Hause zwei Tage nicht mehr an: Ihr seid schuld, dass ich so leiden musste.

Nach etwa einer Woche kommt die Auskunft vom Veterinär: alles okay. Nur der Cholesterinwert sei ein wenig hoch. Gefährlich? Ach was, das sei bei älteren Tieren doch häufig so. Es ist so wie bei uns Menschen: Wenn wir in die Jahre kommen, ist halt vieles nicht mehr so wie wir es uns eigentlich wünschten. Dennoch: Ist schon okay, im Großen und Ganzen.

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden