Kampagne 2019 für Arten- und Populationsschutz eröffnet

Gibbon ist Zootier des Jahres

18.01.2019, LiMa+ Team

Fotos: Tierpark Berlin

Friedrichsfelde. Das Zootier des Jahres ist der Gibbon. Gewählt wurde er von der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP). Am gestrigen Donnerstag, 17. Januar, wurde das Zootier 2019 im Schloss Friedrichsfelde vorgestellt. Vor drei Jahren hat die ZGAP die Zootier-Kampagne ins Leben gerufen. Dadurch will sie mehr Aufmerksamkeit für bedrohte Arten, zu denen auch die langarmigen Affen gehören, erzielen. Gleichzeitig sollen zoologische Einrichtungen sowie Schutzprojekte unterstützt werden.

Zwei Gibbon-Arten allein in China verschwunden

Mit einer einzigartigen Leichtigkeit hangeln sie sich mit ihren langen Armen von Ast zu Ast – die Gibbons begeistern von Frühjahr bis Herbst die Besucher im Tierpark Berlin mit ihren akrobatischen Fähigkeiten. „In China sind allein in den vergangenen 20 Jahren zwei Gibbon-Arten für immer verschwunden, vom Menschen vollständig ausgerottet“, berichtet Dr. Sven Hammer von der ZGAP. „Dieses Schicksal wollen wir den verbleibenden Gibbons unbedingt ersparen.“ Die Gesellschaft arbeitet dazu eng mit den Einrichtungen und Mitgliedern der Deutschen Tierpark-Gesellschaft e.V. (DTG), des Verbandes der Zoologischen Gärten e.V. (VdZ) und der Gemeinschaft der Zooförderer e.V. (GdZ) zusammen. So sollen Gelder gesammelt werden, um konkrete Maßnahmen zum Erhalt der Gibbons zu unterstützen. „Wir wollen unsere Kräfte bündeln, um möglichst viel bewirken zu können“, erzählt Viktoria Michel, Projektkoordinatorin der Artenschutzkampagne. „Dazu haben wir zwei Projekte ausgewählt, die mit den gesammelten Mitteln den Schutz der Gibbons noch effektiver durchführen können.“

Schutzprojekte in Laos und Vietnam

Konkret beteiligt sich die Kampagne „Zootier des Jahres“ an der Finanzierung von zwei Projekten in Laos und Vietnam: In dem südostasiatischen Schutzgebiet Nakai-Nam Theun in Laos leben die vom Aussterben bedrohten Weißwangen-Schopfgibbons. Um die dortige Wilderei zu reduzieren, patrouillieren im Rahmen des „Project Anoulak“ ausgebildete Ranger durch den Wald. Die bedrohten Nördlichen Gelbwangen-Schopfgibbons kommen in Zentralvietnam vor. Um ein Überleben dieser Art dauerhaft zu sichern, sollen zwei bestehende Schutzgebiete miteinander verbunden und ein weiteres großes und bislang weitgehend unerforschtes Waldgebiet angeschlossen werden.

Besucher auch nachdenklich machen

Neben Schutzmaßnahmen vor Ort ist auch die Aufklärung in zoologischen Einrichtungen Europas ein wichtiger Bestandteil des weltweiten Artenschutzes. „Wir möchten unsere Besucher durch besondere Erlebnisse von den einzelnen Tierarten der Erde begeistern und sie anschließend auf deren Bedrohung aufmerksam machen“, erklärt Dr. Andreas Knieriem, Direktor von Zoo und Tierpark Berlin. „Der Lebensraumverlust vieler Arten hängt in den meisten Fällen eng mit der europäischen Nachfrage nach bestimmten Gütern zusammen.“ Allein durch den Anbau von Palmöl wurde bis heute ein Großteil des südostasiatischen Regenwaldes zerstört.

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden