Büchlein mit Aha-Effekten

Der 2017 eröffnete Wolkenhain bietet einen grandiosen Überblick über Marzahn-Hellersdorf. Was im Bezirk erdacht und gemacht wurde, damit beschäftig sich jetzt eine neue Broschüre. Ein erster Teil widmet sich der Historie, ein angekündigter zweiter Teil der Gegenwart und Zukunft.
Marzahn-Hellersdorf. Wussten Sie, dass eine der allerersten praktischen Anlagen zur Windkrafterzeugung aus Marzahn kam und dort bereits 1920 „grünen Strom“ lieferte? Solche und andere, vielfach unbekannte Fakten über Erfindungen, Tüftler und andere Kreative sind nachzulesen im gerade erschienenen Band „erdacht & gemacht in Marzahn-Hellersdorf“. Herausgegeben wurde die 136 Seiten... von Birgitt Eltzel mehr

Zwischen Ruhestätten, Kriegsgräbern und Denkmalen

Rundgang über den Parkfriedhof

Der Parkfriedhof Marzahn am Wiesenburger Weg macht seinem Namen alle Ehre. Spaziergänger finden dort Ruhe, aber auch Zeugnisse der Geschichte.
Marzahn. Der Anfang des 20. Jahrhunderts angelegte Parkfriedhof Marzahn ist einer der interessantesten Friedhöfe Berlins, jedoch selbst in Marzahn-Hellersdorf nicht allen Bürgern bekannt. Auf dem etwa 22 Hektar großen Gelände am Wiesenburger Weg, das einst als Armenfriedhof diente, finden sich nicht nur viele Grabstätten von Marzahnern und Hellersdorfern, sondern... von Birgitt Eltzel mehr

Heute vor 75 Jahren ging der 2. Weltkrieg zu Ende

Tag der Befreiung – ein Feiertag!

Хотят ли русские войны?Спросите вы у тишиныНад ширью пашен и полейИ у берёз и тополей Спросите вы у тех солдатЧто под берёзами лежатИ вам ответят их сыныХотят ли русскиеХотят ли русскиеХотят ли русские войны! Не только за свою странуСолдаты гибли в ту войнуА чтобы люди всей ЗемлиСпокойно ночью спать... von Volkmar Eltzel mehr

75. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus

Individuelles Gedenken an Befreiung

Der Ehrenhain für gefallene sowjetische Soldaten auf dem Parkfriedhof Marzahn
Lichtenberg/Marzahn-Hellersdorf. Zum 75. Mal jährt sich am 8. Mai die Befreiung vom Nationalsozialismus. Dieses Datum markiert die Kapitulation der Deutschen Wehrmacht und wird als das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa gefeiert. Erstmals in der Bundesrepublik ist dieser Tag in Berlin ein offizieller Feiertag – bisher allerdings nur einmalig.... von Birgitt Eltzel mehr

Am 21. April 1945 wurde das erste Haus in Berlin befreit

Nie wieder Krieg!

Das „Haus der Befreiung 21. April 1945“ an der Landsberger Allee 563 wurde am 21. April 1985 als Gedenkstätte eingeweiht. Foto einer Kundgebung 2005.
Marzahn-Hellersdorf/ Lichtenberg. Wer aus Osten auf der Landsberger Allee Richtung Berliner Stadtzentrum unterwegs ist, dem fällt nach Überqueren einer unscheinbaren Straßenbrücke auf der rechten Seite sicher das Haus mit der roten Fassade auf. In weißer Schrift prangt groß ein Datum: „21. April 1945“. An jenem Tag wurde die erste... von Klaus Tessmann mehr

Straßenbahnhof Marzahn vor 35 Jahren eingeweiht

Als die Straßenbahnen Tatra hießen

Der Straßenbahnhof Marzahn an der Landsberger Allee wurde 1985 eröffnet.
Marzahn-Hellersdorf. Ein kleines Jubiläum der lokalen Verkehrsgeschichte ist fast unbemerkt an uns vorbeigegangen. Denn vor 35 Jahren – am 1. April 1985 – wurde der Straßenbahnhof in Marzahn an der damaligen Leninallee, heute Landsberger Allee, eröffnet. Damit entstanden dort Abstellgleise für 200 Straßenbahnzüge und eine Werkstatt. Schienennetz wurde erweitert... von Klaus Tessmann mehr

Rückzug vom „Stillen Gedenken“ | neue Erinnerungsformen gesucht

Heimatverein zieht Konsequenzen

Der Heimatverein Marzahn-Hellersdorf hatte vor 13 Jahren das "Stille Gedenken“ für die Opfer des Nationalsozialismus auf dem Marzahner Parkfriedhof initiiert. Nach einem Polizeieinsatz 2020 will der Verein andere Formen des Gedenkens finden.
Marzahn-Hellersdorf. Der Heimatverein Marzahn-Hellersdorf wird künftig das „Stille Gedenken“ zum „Nationalen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus“ nicht mehr mit organisieren. Mit diesem Paukenschlag ging die Jahrespressekonferenz des Vereins am vergangenen Mittwoch, 12. Februar, zu Ende. (Hier die ganze Erklärung auf Facebook) Heimatverein war Initiator des „Stillen Gedenkens“ Man... von Klaus Tessmann mehr

Marie-Luise und Carl Hotze retteten Michael Degen und seine Mutter

Stolpersteine zur Erinnerung

Mit weißen Rosen geschmückt: die Stolpersteine für Marie-Luise und Carl Hotze in Kaulsdorf-Süd.
Kaulsdorf. Zwei Stolpersteine in Kaulsdorf-Süd erinnern seit Donnerstag, 5. Dezember, an das Schicksal der Eheleute Marie-Luise und Carl Hotze. Sie standen im kommunistischen Widerstand gegen das Nazi-Regime und haben verfolgte Juden in ihrem Haus An der Wuhle 41 versteckt. Im Jahre 1943 hatte das Ehepaar die jüdische Witwe Anna... von Klaus Tessmann mehr

Gedenktafel für Hannes Hegen vor dem Wohnhaus Waldowallee 15

Der Vater der Digedags

Eine Gedenktafel für Hannes Hegen wurde vor dem Haus Waldowallee 15 enthüllt. Mit Bürgermeister Michael Grunst (M), Rainer Kruppka (l.) und Manfred Becker. Foto: Klaus Tessmann
Karlshorst. Eine Gedenktafel vor der Haus Waldowallee 15 erinnert seit Freitag, 8. November, an den Vater der drei Digedags, Hannes Hegen. Der Grafiker Johannes Hegenbarth (1925 –2014) hatte unter diesem Namen in der Zeitschrift „Mosaik“ seine Geschichten um die drei Helden Dig, Dag und Digedag veröffentlicht. Eine der populärsten... von Klaus Tessmann mehr

Veranstaltungen in den Bezirken zu 30 Jahre Mauerfall

Von Menschen und Mauern

Blick vom Fernsehturm über Berlin: Seit 30 Jahren trennt Ost und West keine Mauer mehr.
Marzahn-Hellersdorf/Lichtenberg. Dieses Datum kennt jeder: Am 9. November 1989 fiel die Mauer, die den Westen und den Osten Deutschlands trennte. 30 Jahre danach wird in Berlin mit einer Festivalwoche des Jubiläums gedacht. Doch auch außerhalb dieser zentralen Gedenkwoche, die an sieben Tagen und sieben Orten stattfindet, gibt es in... von LiMa+ Team mehr