Rückzug vom „Stillen Gedenken“ | neue Erinnerungsformen gesucht

Heimatverein zieht Konsequenzen

Der Heimatverein Marzahn-Hellersdorf hatte vor 13 Jahren das "Stille Gedenken“ für die Opfer des Nationalsozialismus auf dem Marzahner Parkfriedhof initiiert. Nach einem Polizeieinsatz 2020 will der Verein andere Formen des Gedenkens finden.
Marzahn-Hellersdorf. Der Heimatverein Marzahn-Hellersdorf wird künftig das „Stille Gedenken“ zum „Nationalen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus“ nicht mehr mit organisieren. Mit diesem Paukenschlag ging die Jahrespressekonferenz des Vereins am vergangenen Mittwoch, 12. Februar, zu Ende. (Hier die ganze Erklärung auf Facebook) Heimatverein war Initiator des „Stillen Gedenkens“ Man... von Klaus Tessmann mehr

Marie-Luise und Carl Hotze retteten Michael Degen und seine Mutter

Stolpersteine zur Erinnerung

Mit weißen Rosen geschmückt: die Stolpersteine für Marie-Luise und Carl Hotze in Kaulsdorf-Süd.
Kaulsdorf. Zwei Stolpersteine in Kaulsdorf-Süd erinnern seit Donnerstag, 5. Dezember, an das Schicksal der Eheleute Marie-Luise und Carl Hotze. Sie standen im kommunistischen Widerstand gegen das Nazi-Regime und haben verfolgte Juden in ihrem Haus An der Wuhle 41 versteckt. Im Jahre 1943 hatte das Ehepaar die jüdische Witwe Anna... von Klaus Tessmann mehr

Gedenktafel für Hannes Hegen vor dem Wohnhaus Waldowallee 15

Der Vater der Digedags

Eine Gedenktafel für Hannes Hegen wurde vor dem Haus Waldowallee 15 enthüllt. Mit Bürgermeister Michael Grunst (M), Rainer Kruppka (l.) und Manfred Becker. Foto: Klaus Tessmann
Karlshorst. Eine Gedenktafel vor der Haus Waldowallee 15 erinnert seit Freitag, 8. November, an den Vater der drei Digedags, Hannes Hegen. Der Grafiker Johannes Hegenbarth (1925 –2014) hatte unter diesem Namen in der Zeitschrift „Mosaik“ seine Geschichten um die drei Helden Dig, Dag und Digedag veröffentlicht. Eine der populärsten... von Klaus Tessmann mehr

Veranstaltungen in den Bezirken zu 30 Jahre Mauerfall

Von Menschen und Mauern

Blick vom Fernsehturm über Berlin: Seit 30 Jahren trennt Ost und West keine Mauer mehr.
Marzahn-Hellersdorf/Lichtenberg. Dieses Datum kennt jeder: Am 9. November 1989 fiel die Mauer, die den Westen und den Osten Deutschlands trennte. 30 Jahre danach wird in Berlin mit einer Festivalwoche des Jubiläums gedacht. Doch auch außerhalb dieser zentralen Gedenkwoche, die an sieben Tagen und sieben Orten stattfindet, gibt es in... von LiMa+ Team mehr

Im nächsten Jahr feiert Mahlsdorf sein 675. Jubiläum

An jeder Haltestelle eine Kneipe

An jeder Straßenbahnhaltestelle gab es in Mahlsdorf einst eine Kneipe...
Mahlsdorf. Der Ortsteil am Rande der Hauptstadt steht vor einem großen Jubiläum: Im kommenden Jahr wird Mahlsdorf 675 Jahre alt. Die erste offizielle Urkunde stammt vom 25. Januar 1345. Damals hatte ein Ritter einem anderen Adligen das Gut mit dem ganzen Dorf und allen seinen Bewohnern verkauft. Dieses Geschäft... von Klaus Tessmann mehr

„Plastekipper und Triola“: Bezirksmuseum zeigt DDR-Spielzeug

Wenn Erwachsene wieder hopsen

Museumsmitarbeiterin Iris Krömling vor den Figuren des Kasperletheaters.
Marzahn. Viele Erwachsene wollen wissen, ob sie es noch drauf haben: Sie konzentrieren sich auf das langgestreckte Gebilde am Boden, gehen leicht in die Hocke und springen los: Von Kästchen zu Kästchen, lassen dabei die „Hölle“ aus und sind froh, wenn sie es geschafft haben, ohne dabei auf eine... von Steffi Bey mehr

Berlins größte Grabung – Forschungsareal Biesdorf

Ein Goldmünzen-Fund gab den Hinweis

Der Biesdorfer Goldmünzen-Fund aus den 1920er Jahren. Wie sich herausstellte handelt es sich um eine römische Goldmünze.
Biesdorf. Rund um die Wuhle siedelten schon 9.000 Jahre vor Christus Menschen. Ihre Spuren ziehen sich durch alle wichtigen Epochen und liefern für die Forschung wertvolle Funde, wie jetzt eine Ausstellung im Neuen Museum in Mitte zeigt. Funde aus sehr alter Zeit Der Regen der vergangenen Tage hat den... von Marcel Gäding mehr

Museum Lichtenberg für Umbau bis auf Weiteres geschlossen

Zurück in die Zukunft

Das Museum Lichtenberg in der Türrschmidtstraße ist wegen Umbau bis auf Weiteres geschlossen.
Lichtenberg. Das Museum Lichtenberg geht neue Wege und entstaubt seine Dauerausstellung. Besucher sollen künftig verstärkt digital auf Zeitreise gehen. Wer sich demnächst über die Geschichte von Lichtenberg informieren möchte, muss auf Bücher und andere Publikationen zurückgreifen. Denn das 2006 im Stadthaus eröffnete Museum Lichtenberg wird Stück für Stück geschlossen.... von Marcel Gäding mehr

Tag der Regionalgeschichte: Heimatverein im Gründerzeitmuseum

2020 wird Mahlsdorf 675 Jahre alt

So sah das Gründerzeitmuseum in Mahlsdorf im August 2004 vor der Sanierung aus.
Mahlsdorf. Zum Tag der Regionalgeschichte lädt der Heimatverein Marzahn-Hellersdorf e.V. am Sonnabend, 12. Oktober, in das Gründerzeitmuseum Mahlsdorf ein. Schon seit 1987 gab es im damaligen Bezirk Hellersdorf den Tag der Heimatgeschichte. Die Tradition wurde weiterentwickelt und hat sich bis heute gehalten. In jedem Jahr widmet sich dieser Tag... von Klaus Tessmann mehr

Eine Chronik über 40 Jahre Marzahn-Hellersdorf

Daten und Fakten auf 256 Seiten

Dr. Renate Schilling (l.), Wolfgang Brauer und Dr. Christa Hübner bei der Vorstellung der Chronik im Kulturgut Marzahn
Marzahn-Hellersdorf. 1983 gab es  eine Bummi-Straßenbahn in Marzahn, die zwischen der Henneckestraße (heute Wuhletalstraße) und den Betrieben im Lichtenberger Industriegebiet an der Herzbergstraße verkehrte.  Ab dem 5. Januar 1987 fuhren dann Bummi-Busse auf drei Linien in Hellersdorf. Diese beförderten Passagiere zum S-Bahnhof Kaulsdorf. Nicht jeder durfte diese Verkehrsmittel, die... von Birgitt Eltzel mehr