Ahrensfelder Berge als Austragungsort eines besonderen Festivals

114 über Marzahn

22.07.2019, Birgitt Eltzel

Fotos: Plastique Fantastique (1), Katrinem (2), Erik Göngrich (3), Birgitt Eltzel (4-7)

Marzahn-Hellersdorf. Die Geburtstagsparty zum 40. Jubiläum von Marzahn(-Hellersdorf) geht weiter: Am Sonnabend, 7. September, findet auf den Ahrensfelder Bergen das Festival „114 über Marzahn“ statt – ein Tag mit vielen Events vor allem für Jüngere und Junggebliebene. Die Vorbereitungen darauf laufen bereits auf Hochtouren.

Der erste Vulkan Berlins

Seinen Namen hat das Festival quasi vom Berg selbst. Denn dieser, eine ehemalige Bauschuttkippe, ist exakt 114,5 Meter hoch und (nach Arkenberge, Großer Müggelberg und Teufelsberg) die vierthöchste Erhebung Berlins. Dort soll es laut Ankündigung der Organisatoren, die bereits im Jahr 2017 das viel gelobte Event „Acht Tage Marzahn“ auf der Marzahner Promenade gestaltet haben, ein vielseitiges Programm geben: Natur-, Kunst- und Architekturführungen, Fahrradtouren, Performances, Konzerte und eine begehbare Installation. Die Künstlergruppe Plastique Fantastique gestaltet sogar den ersten Vulkan Berlins. Dessen Rauch stammt aus dem eiszeitlichen Mantel, auf dem die Ahrensfelder Berge ruhen. Im Innern können die Besucher diskutieren und Ideen zur Zukunft des Stadtteils entwickeln. Das Kunstwerk wurde speziell für diesen Ort entwickelt. Es wird auch nur an diesem Tag zu sehen sein. Gefördert wird das Festival aus Bundes- und Landesmitteln im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ und von Quartiermeister. Alle Angebote sind kostenlos.

Zustand der Berge allerdings wenig zufriedenstellend

So schön diese Idee auch ist, gibt es auch kritische Stimmen. Denn die Ahrensfelder Berge wurden in den letzten Jahren nur wenig gepflegt. Die Treppen für den Auf- und Abstieg verdienen diesen Namen eigentlich nicht mehr. Und auf dem Plateau gibt es Spuren von (verbotenen!) Grillpartys, Müll liegt herum, hunderte Scherben finden sich auf dem Boden. Bereits mehrfach hatte der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) eine Änderung der Situation verlangt, doch geschehen ist bisher noch nichts.

Organisatoren veranstalten Aufräumaktionen

Karoline Köber aus dem Organisationsteam sagt: „Uns ist die Lage auf den Ahrensfelder Bergen in Bezug auf Müll und teilweise nicht mehr vorhandene Treppenstufen bewusst, das bedauern wir sehr.“ Im Zuge der Planungen für das Festival sei die Aufräumaktion HALTE DEINEN BERG SAUBER! entwickelt worden. „Gemeinsam wollen wir mit Menschen aus der Nachbarschaft und dem Bezirk aktiv werden und die Ahrensfelder Berge von Müll und rechten Aufklebern auf den Mülltonnen und Pfeilern befreien.“ An zwei Nachmittagen (Samstag, 31. August, und Sonntag 8. September) wollen sich die Festivalorganisatoren mit 10–15 Helferinnen und Helfern dazu treffen. Es gebe bereits Kontakte mit dem Leiter der Freiwilligenagentur Marzahn-Hellersdorf, Dr. Jochen Gollbach, der die Aktion unterstützt. Die Freiwilligenagentur habe zugesichert, über ihren 400 Personen umfassenden Verteiler das Mitmach-Angebot zu verbreiten. „Außerdem machen wir über unser Profil auf dem Online-Nachbarschaftsnetzwerk nebenan.de darauf aufmerksam“, so Körber.

Müll soll während des Festivals minimiert werden

„ Wir wissen, dass Müll das Hauptproblem von Open Air-Veranstaltungen ist“, sagt Karoline Körber. Ziel sei es deshalb, während des Festivals einerseits die anfallende Müllmenge weitgehend zu minimieren und andererseits den entstandenen Müll komplett zu entsorgen. Dazu würden  zusätzliche Müllsammelbehälter auf den Ahrensfelder Bergen platziert, Verhaltensregeln in der Natur im Programmheft kommuniziert und dort, wo es möglich ist, auf Wegwerfbesteck und -geschirr verzichtet. Es würden ausschließlich Ökotoiletten verwendet. Auch nach der Veranstaltung finde eine Aufräumaktion statt. „Unsere Aktionen werden wir rechtzeitig auf der BSR-Plattform Kehrenbürger anmelden, um so das benötigte Material wie Müllsäcke, Hand- schuhe, Greifzangen und evtl. Westen, kostenfrei zu erhalten“, kündigt Körber an. Sie hofft, dass diese Mitmach-Aktionen auch Anreiz sind, die bezirklichen Fachämter zu unterstützen und die zukünftige Pflege der Berge gemeinschaftlich anzugehen: „Dafür möchten wir möglichst viele Menschen gewinnen.“

Stadträtin verspricht Verbesserungen

Stadträtin Nadja Zivkovic (CDU), die u.a. auch für das bezirkliche Grün zuständig ist, sagt, dass das Budget für kurzfristige Maßnahmen zur Verbesserung der Situation in diesem Jahr nichts mehr hergab. Sie versichert: „Aber für das nächste Jahr werden wir Mittel einplanen und uns der Ahrensfelder Berge annehmen.“

Einige Höhepunkte des Festivals im Überblick:

Rundgang – SUBBOTNIK 2019 | Eric Göngrich: Der Künstler thematisiert in einem gemeinsamen Rundgang die Geschichte und heutige Sichtbarkeit der verschiedenen Subbotnik-Aktionen, wie sie in der DDR lange Zeit üblich waren. Er fragt danach, wie sich der Grünraum Marzahn-Hellersdorfs durch die Subbotnik-Aktionen entwickelt hat und wie diese Erfahrungen heute wieder aktiviert werden können.

Soundwalk – Path of Awareness | Katrinem: Die Künstlerin komponierte eigens für die Ahrensfelder Berge eine Wegpartitur. Das gewählte Schuhwerk der Künstlerin, der Gummistiefel, erinnert an die Entstehungszeit der Großwohnsiedlung Marzahn.

Führung – 40 Jahre Marzahn von oben | Dr. Oleg Peters und Bernd Schütze:Von der eiszeitlichen Vergangenheit der untersten Schicht der Ahrensfelder Berge, über Bauschutt aus der Nachkriegszeit bis zum Aushub für die Großsiedlung Marzahn-Hellersdorf und die anschließende Begrünung.

Fahrradtour – Der Marzahner Norden: Um-, Auf- und Abbrüche | Robert Barbarino: Auf der Fahrradtour werden mit den “Ahrensfelder Terrassen”, dem “Garten der Begegnung” und dem „BENN – Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften“ gemeinsam drei Orte erkundet, die exemplarisch für Um-, Auf- und Abbrüche des nördlichen Stadtgebiets von Marzahn stehen.

Geowissenschaftlicher Spaziergang  | Alexander Häckel: Bei einem geowissenschaftlichen Spaziergang geht es um die Weichseleiszeit, welche prägend für das landschaftliche Bild Berlin-Brandenburgs, aber auch Nordeuropas ist.

Der Himmel über Marzahn | Stiftung Planetarium Berlin: Auf einer Sternenführung mit einem Vertreter der Stiftung Planetarium Berlin nach Sonnenuntergang wird der Himmel über Marzahn genauer erforscht.

Das ganze Programm finden Sie hier …


Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden