Stellflächen rund um den S-Bahnhof

Fahrradparkhaus für Mahlsdorf?

26.06.2018, Marcel Gäding

Mahlsdorf. Ein Fahrradparkhaus könnte die Situation am S- und Regionalbahnhof Mahlsdorf entspannen. Diesen Vorschlag macht der Linke-Abgeordneten Kristian Ronneburg.

Vom Einfamilienhäuschen mit dem Fahrrad zum Bahnhof – das halten viele Mahlsdorfer so. Wer jedoch Pech hat, muss lange nach einem Fahrradparkplatz suchen. Denn die vorhandenen Stellflächen sind bereits jetzt viel zu klein. Weil seit Jahren über eine vernünftige Verkehrslösung für Mahlsdorf diskutiert wird (LiMa+ berichtete), erinnert der Abgeordnete Kristian Ronneburg (Die Linke) auch an die zahlreichen Fahrradfahrer, die man bei der Neukonzeption bedenken muss.

Fahrradstellplätze reichen nicht aus

„Die Fahrradstellplätze am S- und Regionalbahnhof Mahlsdorf gehören zu den am intensivsten genutzten im Bezirk Marzahn-Hellersdorf“, sagt Ronneburg. Der wachsende Bedarf könne kaum durch das vorhandene Angebot gedeckt werden. Erschwert wird das Leben der Radfahrer dadurch, dass nach Darstellung von Ronneburg auch viele Fahrräder geklaut würden.

Ob es jedoch ein einigermaßen sicheres Fahrradparkhaus geben wird, wie Ronneburg vorschlägt, steht noch nicht fest. Aus der Antwort auf eine Anfrage des Abgeordneten teilt die zuständige Senatsverwaltung mit, sie wolle zunächst Standort und Potenzial analysieren. Unter anderem will man in Erfahrung bringen, ob es überhaupt Bedarf an zusätzlichen Fahrradstellflächen gibt. Auch soll geklärt werden, welche Art von Fahrradabstellanlagen in Frage kommen.

Abgeordneter favorisiert Fahrradparkhaus

„Laut Senat kommen dabei einfache Anlehnbügel, Doppelstockparker und Sammelschließanlagen sowie ein Fahrradparkhaus mit oder ohne Serviceeinheit infrage“, erklärt Ronneburg. Dies sei nicht unwesentlich von den verfügbaren Flächen abhängig. Zudem soll auch eine geplante Kunden- und Nutzerbefragung Hinweise geben, welche Abstellanlagen geeignet wären. Ronneburg selbst favorisiert ganz klar ein Fahrradparkhaus, „sollte es die verfügbaren Flächen hergeben“.

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden