Erste Untersuchung des kleinen Eisbären im Tierpark Berlin

Es ist ein Mädchen

15.02.2019, Linna Schererz

Fotos: 2019-Tierpark Berlin

Friedrichsfelde. Nun steht es fest: Der jüngste Berliner Eisbär ist ein Mädchen. Das habe die erste tierärztliche Untersuchung gezeigt, teilt der Tierpark Berlin mit. Dabei sollte vor allem das Geschlecht des Jungtiers von Mutter Tonja bestimmt werden. Die Untersuchung führte Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem gemeinsam mit Tierarzt Dr. Günter Strauß und Revierleiterin Andrea Fleischer durch. Nachdem Tonja mit einer warmen Suppe aus Fleisch und Karotten in die Nachbarbox gelockt wurde, um sie so kurzzeitig von ihrem Nachwuchs zu trennen, konnten sich die Tierärzte erstmals dem Jungtier nähern. In diesem Zuge wurde die kleine Eisbärin auch gewogen und geimpft. Außerdem bekam sie eine Wurmkur. „Der kleine Eisbär bringt mit einer Größe von 61 Zentimeter von Kopf bis Po stolze 8,5 Kilogramm auf die Waage“, berichtet Tierarzt Strauß. Dank der äußerst nahrhaften Muttermilch mit einem Fettgehalt von rund 30 Prozent habe die Kleine in den letzten Wochen rasant zugenommen. Aktuell trinke sie täglich knappe zwei Stunden an Mamas Zitzen. An feste Nahrung habe sich die kleine Bärin noch nicht gewagt. „Wir konnten uns nun auch persönlich von der Entwicklung des Jungtiers überzeugen und sind überaus zufrieden“, sagt Tierarzt und Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem. 

Voraussichtlich im März für Besucher zu sehen

Der erste Besuch in der Wurfhöhle war nach rund 15 Minuten schon wieder vorbei. Die Tierpark-Besucher müssen sich allerdings noch ein wenig gedulden bis sie das Jungtier selbst in Augenschein nehmen können: „Erst sobald der kleine Eisbär Mutter Tonja sicher folgen kann, werden die beiden die Wurfhöhle verlassen“, erklärt Eisbären-Kurator Dr. Florian Sicks. „Das wird voraussichtlich im März so weit sein.“ Auch einen Namen hat der Nachwuchs noch nicht – diesen wird der Tierpark Berlin mit dem zukünftigen Paten festlegen. Erste Interessenten gibt es schon, weitere dürfen sich per Mail  melden.

Noch bleiben Mutter und Kind in der Wurfhöhle

Eisbärin Tonja (9) hatte am 1. Dezember 2018, um 2:33 Uhr im Tierpark Berlin das damals etwa meerschweinchengroße Jungtier auf die Welt gebracht. Wie bei den als Einzelgänger lebenden Eisbären üblich, ist Vater Wolodja (7) in die Aufzucht des Jungtiers nicht involviert. Er ist mittlerweile in den Zoo Rhenen in den Niederlanden gezogen. Der Tierpark Berlin verweist darauf, dass trotz der bisher guten Entwicklung des Eisbären-Nachwuchses wie im natürlichen Lebensraum noch immer ein gewisses Restrisiko besteht.

Die Eisbären sind aktuell für die Tierparkgäste nicht zu sehen. Auch in der freien Natur verlassen Eisbären-Mütter mit ihren Jungtieren erst im Frühjahr die Wurfhöhle. 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden