Gedanken-Brösel. Das Ding mit dem Glück (nicht nur für Optimisten!)

Die seltsame Verdopplung des Glücks

10.06.2018, Mike Abramovici

Foto: Fotalia, Evgenia Tiplyshina. Zum Vergrößern Hauptbild anklicken.

Glück verdoppelt sich, wenn man es teilt. Welch weiser Spruch! Tatsächlich: Wenn man darüber nachdenkt, ist es meistens so, dass uns das Glück mindestens zu zweit passiert. Blöd nur, dass wir es oft gar nicht merken, wenn das Glück uns gerade wieder einmal auf dem Schoß sitzt. Wir nehmen die Glücksmomente häufig als eine Art der Selbstverständlichkeit hin. Und dann kann es passieren, dass wir das Glück nur noch aus dem Rückspiegel betrachten können, wenn wir gedankenversunken über die schönen Dinge des Lebens nachdenken, die vergangen sind.

Aber was ist das Glück eigentlich? Für mich kann ich sagen: Einer dieser großen Glücksmomente ist, wenn ich mich mit Freunden treffe. Menschen, mit denen ich schon ewig befreundet bin – wie zum Beispiel mit meinem besten Freund. Oft telefonieren wir auch nur, tauschen uns über dies und jenes aus oder wir treffen uns zu Geburtstagsfeiern, Kleinstfestivitäten, Konzerten. Und hinterher sage ich mir jedes Mal: Gut dass es ihn gibt, meinen „kleinen“ Christian!

Ich betrachte mich auch ein wenig als vom Glück verwöhnt. Als wenn mich diese Glücksmuse täglich einmal selbst küsst. So bin ich doch bis jetzt von großen, schweren Krankheiten verschont geblieben und auch bei anderen schwierigen Situationen immer glimpflich davon gekommen: Während der Arbeit stürzte ich kürzlich von einer Rüstung und hatte nicht mehr als ein paar Kratzer. Oder als ich mir eine schwere Maschine ins Beinchen rammelte – das Bein ist immer noch dran. Und als mir eine Weinflasche auf den Fuß knallte, gab‘s nur einen blauen Fleck, sonst waren Fuß und Weinflasche (!) noch heil.

Vielleicht macht es ja die eigene positive Ausstrahlung, dass man hin und wieder auch Glück abgibt, weil man es nicht pachten will. Womit wir beim Teilen wären, wobei es in diesem Fall – wie oben beschrieben – doppelt zurückkommt. Man schenkt der/dem Liebsten ein Lächeln, und definitiv kommt es zurück. Und es ist ein Glück, dass man nicht alleine vor sich hindümpeln muss. Wenn sogar der eigene Chef, die eigene Chefin Sympathie für einen hegt und der Vorgesetzte aufpasst, dass es einem gut geht. Und dass man glücklich und zufrieden in einer Welt leben kann, wo man von Armut, Krieg, Seuchen und Umweltkatastrophen weitgehend verschont bleibt.

Nun könnte man hier sagen, dafür kann man nix, wenn einen sowas ereilt – hier widerspreche ich. Man kann sich schon gegen Kriegshetze auflehnen und mit helfen, dass es anderen Menschen und der Umwelt besser geht! Auch dabei kommt das Glück wieder doppelt zurück. Es schadet rein gar nichts, einem Obdachlosen bei diesem Wetter mal eine Flasche Mineralwasser zu schenken! Man erntet garantiert ein glückliches Lächeln. Beim persönlichen Tête-à-Tête und dem zwischenmenschlichen Liebesspiel ist es gut, das Ego einmal zurückzustellen und dem anderen Menschen das Gefühl zu geben: Komm, Du bist auch dran!

Wenn wir uns nicht alle von Hetze, Hektik und Stress einfangen lassen, sondern mit einem Quäntchen Gelassenheit in den Tag gehen, den Menschen um uns herum immer Aufmerksamkeit und ein Lächeln schenken, dann bin ich doch zutiefst und fest davon überzeugt, dass uns das Glück erhalten bleibt. Einfach mal den täglichen Egoismus ausblenden, der einem im Straßenverkehr oft widerfährt und selbst jemanden im Stau vorlassen. Es müssen ja nicht alle Autos sein. Schon kommen alle schneller voran. Wenn jeder Einzelne hin und wieder einen kleinen Abstrich von seinem persönlichen Vorteil macht, wird es beim nächsten Mal vielleicht doppelt belohnt.

Und immer daran denken, die Verkäuferin kann nichts dafür, dass jemand von uns gerade jetzt einkaufen will. Sie hat es definitiv verdient, mit Respekt, Höflichkeit und einem Lächeln bedacht zu werden. Es schadet auch nicht, mal ein Kompliment über ihre schönen Augenbrauen zu machen.

Also: Schaffen wir uns einen glücklichen Ort auf Erden, wo wir ja nur zu Gast sind! Machen wir nicht alles um uns herum kaputt, sondern behandeln alles liebevoll. Und dann werden wir merken, dass jeder Tag der glücklichste im Leben ist. Weil jeder Tag einzigartig ist. Er wird nie nie wieder zurückkehren!

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden