Die Bühne im einstigen Klassenzimmer

26.03.2019, Marcel Gäding

Fotos: Ingo Müller. Zum Vegrößern Hauptbild anklicken.

Friedrichsfelde. Schauspieler und Künstler haben einen Theaterverein gegründet, der fürs Erste Asyl in der KULTschule genießt. Dort findet bis April die dritte Auflage des Kabarett-Festivals Lichtenberg statt.

Die Premiere Ende Februar war schon mal gelungen. Olaf Michael Ostertag schwärmt auch Tage nach dem Start des 3. Kabarett-Festivals Lichtenberg. Stolz zeigt er die Fotos von dem Abend, auf denen viele Künstler zu sehen sind. Bis zum 14. April wird es insgesamt 22 Vorstellungen geben mit bekannten und weniger prominenten Kabarettisten, aber auch Programme für Kinder. Schauspieler und Kabarettist Ostertag ist einer der Initiatoren dieser berlinweit einmaligen Reihe.

Kabarett-Festival mit Phoenix-Forum und Lyra

Nur Kenner der Szene bemerken einen Unterschied: Wurde das Kabarett-Festival in den vergangenen Jahren vom Zimmertheater ausgerichtet, finden sich als Veranstalter nun zwei neue Namen im Programmflyer: Das Berliner Phoenix-Forum e.V. und der Verein Lyra e.V., der die KULTschule betreibt. Ganz unbekannt ist der Theaterverein Phoenix-Forum nicht. Viele Gründungsmitglieder engagierten sich einst für das Zimmertheater. Doch irgendwann im vergangenen Jahr kam es zu einer „ernsthaften rechtlichen Auseinandersetzung“ mit dem Leiter des Zimmertheaters, die für die einstigen Mitstreiter nur eine Konsequenz nach sich zog – die Gründung eines neuen Vereins und die Trennung vom Zimmertheater. Einzelheiten möchte Ostertag mit Verweis auf das laufende Verfahren (vorerst) nicht nennen. Fakt ist jedoch: In der KULTschule an der Sewanstraße 43 gibt es aktuell zwei Theater.

Eigene Aufführungen, Gastauftritte und Konzerte

Gut ein halbes Jahr ist das Berliner Phoenix-Forum e.V. inzwischen alt. „Unser Ziel ist es, das kulturelle Angebot im Sewan-Kiez zu erhalten“, macht Ostertag deutlich. Dazu gehört, nicht nur eigene Theateraufführungen zu organisieren, sondern sich auch um Gastauftritte und Konzerte zu kümmern. Fürs Erste darf der Verein dafür ein früheres Klassenzimmer in der KULTschule nutzen. Der Raum wurde in nur sechs Tagen zum Theater umgebaut – mit Bühne und Platz für 40 Zuschauer. Denn von vornherein war klar: Das Kabarett-Festival Lichtenberg soll unabhängig von der rechtlichen Auseinandersetzung stattfinden.

Neues Domizil im Theater Karlshorst?

Allerdings gibt es ein großes Problem: Die lang ersehnte Sanierung der in den 1960er-Jahren gebauten Schule ist in vollem Gange – und das einstige Klassenzimmer ist schon fest für andere Projekte eingeplant. Es ist also gut möglich, dass das Berliner Phoenix-Forum e.V. umziehen wird. Derzeit gibt es zahlreiche Optionen, die geprüft werden. So könnte sich Ostertag vorstellen, das Theater Karlshorst zu betreiben. Die einst von russischen Streitkräften genutzte Bühne – auch Russenoper genannt – steht seit Jahren leer. Allerdings werden aktuell Nebenräume von der bezirklichen Musikschule genutzt. „Ein Theater braucht aber diese Räume“, macht Ostertag klar.

Die beiden anderen Optionen böten sich im Nachbarbezirk Marzahn-Hellersdorf. So gibt es die Idee, sich am Interessenbekundungsverfahren für das Kulturforum Hellersdorf zu beteiligen. Das wird derzeit saniert. Darüber hinaus plant die Wohnungsgenossenschaft „Grüne Mitte“ den Bau eines Theaters in Hellersdorf. „Oberste Priorität aber hat die KULTschule“, sagt Ostertag. Mittlerweile soll es sogar schon Unterschriftensammlungen geben.

Und das Festival? Das ist gut angelaufen. Wie in den vergangenen Jahren zieht vor allem die einstige Distel-Chefin Gisela Oechelhaeuser das Publikum an. So musste wegen der großen Nachfrage am 30. März neben der bereits ausverkauften Abendvorstellung eine weitere Aufführung am Nachmittag (15 Uhr) ins Programm aufgenommen werden.

Kabarett-Festival Vorstellungen

Martin Cieselski: „Der lebende Link – Alles & Nichts“.
29. März, 20 Uhr.

André Rauscher: „Wie Otto zu Reutter wurde“.
29. März, 19 Uhr.

Gisela Oechelhaeuser: „Selber schuld!“
30. März, 15 und 19 Uhr.

Tom Ehrlich: „Uns geht es doch gut, oder?“
5. April, 20 Uhr.

Oksana Loidova: „Märchenreise“. Theaternachmittag für und mit Kindern von 5 bis 9 Jahren.
6. April, 15 Uhr.

Helus Hercygier singt und spielt Hanns Dieter Hüsch: „Wölfe mitten im Mai“.
6. April, 19 Uhr.

Marlis & Wolfgang Helfritsch: „Das Leben ist gar nicht so – es ist ganz anders“.
12. April, 20 Uhr.

Kathi Wolf: „Psychoparty“.
13. April, 19 Uhr.

Abschluss 3. Kabarett-Festival Lichtenberg.
Zu Gast sind noch einmal KünstlerInnen verschiedener Genres.
14. April, 14 Uhr

Eintritt: jeweils 12, ermäßigt 8 Euro, Kindertheater: 8 Euro Erwachsene, Kinder von 3-14 Jahren 5 Euro, Kinder unter 3 Jahren frei.

.

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden