Drinnen + draußen

Der Überschuss von Halloween

03.11.2019, Birgitt Eltzel

Foto: Birgitt Eltzel

Halloween ist nahezu unbemerkt an uns vorbeigegangen. Von maskierten Gespenstern, die Süßigkeiten erpressen wollen, indem sie „Saures“ als Vergeltung androhen, wenn wir nicht unverzüglich Snacks, Schokolade oder Bonbons rausrücken, ließ sich nur eines bei uns blicken. Was wahrscheinlich vor allem unserem Hund zu verdanken ist. Der ist zwar eigentlich sehr friedlich, tut aber als wäre er ein ganz, ganz böser Wolf, wenn jemand vor der Tür Radau macht: „Grrrrr, wau, wauuuu, wauuuu, grrrrrrrrrrr…“ Er ist praktisch eine Wunderwaffe gegen Störer von außen. Das hat sich bestimmt herumgesprochen. Nur ganz Tapfere bleiben angesichts seines Geknurres und Gemurres stehen und murmeln leise: „Süßes bitte.“ Es war die kleine Tochter der Nachbarin, die den Hund schon kennt, und sich zu klingeln traute. Sie wurde natürlich für ihren Mut an All Hallows Eve, dem Abend vor Allerheiligen, ordentlich belohnt. Mit all den zuckerhaltigen Leckereien, die ihr die Eltern sonst als ungesund vorenthalten.

Bald nun ist Weihnachtszeit…

Egal, jetzt ist die Räuberei im Zeichen beleuchteter Grinsekürbisse erst einmal vorbei. Doch bald schon folgen wieder ungesunde, kalorienreiche Wochen. Schließlich steht die Weihnachtszeit bevor. Da schlemmen dann alle Altersgruppen. Wer kann schließlich schon Mutzenmandeln, Stollen und Pfefferkuchen widerstehen? Und Schokoplätzchen, Marzipankartoffeln, Dominosteinen? Oder gar Punsch und Glühwein?

Für diejenigen, die den ersten Advent nicht abwarten können, an dem die Weihnachtszeit beginnt, hat der Handel großzügig vorgesorgt. Schon seit August wird in den Supermärkten Weihnachtszeug aller Art präsentiert. Und viele schlagen zu. Eine Freundin genießt bereits seit Wochen täglich Spekulatius. Und ein Bekannter sorgte sich kürzlich sogar darum, dass die Bestände an Elisenlebkuchen noch vor dem Fest zu Ende gehen könnten, weil in seiner Kaufhalle so viele Kunden gerade diese Pfefferkuchen kaufen.

Der Versuchung widerstehen

Ich habe auch schon einen dicken, fetten schokogefüllten Adventskalender. Der wurde mir kürzlich geschenkt. Und jetzt überlege ich, ob ich der Versuchung widerstehen kann. Sind immerhin noch vier Wochen bis offiziell das erste Kästchen geöffnet werden darf. Zum Glück haben wir ja den Halloween-Überschuss, für den die kleinen Geister durch ihr spärliches Erscheinen gesorgt haben. Versüßen wir uns halt damit die Tage bis zur Adventszeit…


Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden