Verein Kids & Co hat eine Ferienschule für Flüchtlingskinder eingerichtet

Büffeln in den Ferien

08.08.2015, Steffi Märker

Fotos: Kids & Co g.e.V.

Marzahn-Hellersdorf. Während die große Mehrheit der Berliner Schülerinnen und Schüler gerade ihre Sommerferien genießt, kommen zwölf Mädchen und Jungen jeden Morgen pünktlich um 9 Uhr zum Lernen in das BerufeHaus Sonneneck des Vereins Kids & Co.

Faisal (12) aus Syrien freut sich, dass jeder Tag mit einem gemeinsamen Frühstück beginnt. Sein Freund lernt ebenfalls in der Gruppe, beide verbringen begeistert viel Zeit am Computer. Auch Miryana (11) aus dem Irak kommt gern. „Weil wir hier schöne Ausflüge machen und ich nicht von früh bis abends im Heim rumhängen muss“, sagt sie. Vor allem eine Bootsfahrt auf der Spree hat ihr gut gefallen und auch die praktischen Übungen zum Training der deutschen Sprache findet sie gut. Die helfen ihr schon jetzt im Umgang mit ihrer Freundin Florina (15) aus dem Kosovo, die bislang kaum Deutsch spricht und das gern ändern will. Nach nur 2 Wochen Unterricht hat sie schon viel gelernt. Warum? „Weil hier alle nur Deutsch miteinander sprechen und wir viel üben“, sagt sie.

Mit Matthias Scheibleger und Anett Geißler haben zwei junge Pädagogen die Verantwortung für die Ferienschule übernommen und dabei selbst Neuland betreten. „Die Kinder sollen Deutsch sprechen, verstehen und schreiben lernen“, sagt Scheibleger. „Und natürlich auch Spaß haben, Freunde finden und Berlin als neue Heimat besser kennenlernen.“ Der Unterricht gestaltet sich deshalb erlebnisorientiert. Schon das Frühstück wird mit Fragerunden verbunden, in denen jeder Einzelne zu Wort kommt und zum Beispiel über Hobbies berichten kann. „Wir lernen mit Arbeitsblättern oder Bilderbuchkino, auf jeden Fall immer bildhaft und praktisch“. Bei Exkursionen wie der Bootsfahrt haben die Kinder über Audioguide zugehört. Anschließend haben sie Fragen über das Erlebte beantwortet, im Internet zu den Sehenswürdigkeiten recherchiert, Präsentationen erarbeitet und der Gruppe vorgestellt. „Der Erfolg ist deutlich spürbar“, sagt Anett Geißler. Vor allem Kinder wie Florina, die kaum Deutsch konnten, verstehen die Sprache schon viel besser und trauen sich auch  immer mehr selbst zu sprechen.

Ferienschulen wurden durch die Senatsverwaltung für Bildung im Land Berlin für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche mit geringen Kenntnissen der deutschen Sprache eingerichtet. Die Teilnahme ist freiwillig und für die Kinder kostenfrei. Die Gestaltung der Angebote erfolgt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS).

Steffi Märker

Vorsitzende des Vereins Kids & Co

 

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden