Schönheitskur für die Fußgängerbrücke am Bahnhof Ahrensfelde

Wer findet einen schönen Namen?

12.09.2019, Klaus Tessmann

Fotos: Klaus Tessmann. Zum Vergrößern Hauptbild anklicken.

Marzahn-Nord. Die lange Brücke zum S-Bahnhof Ahrensfelde hat in Marzahn-Nord und -West keinen guten Ruf. Dreck und Gestank sind die langjährigen Kritikpunkte. Das soll sich ändern. Künstler haben begonnen, Farbe auf die Brücke zu bringen. Beteiligt sind die 0815-Industries KG, das Quartiersmanagement Marzahn NordWest und Jugendeinrichtungen, wie die Wurzel und das Kulturhochhaus Marzahn. Finanziert wird die Kunstaktion durch die Deutsche Bahn.

Arbeitseinsatz für saubere Brücke

Viele Jahre lang haben sich die Marzahner über den Zustand auf der Fußgängerbrücke beschwert. Doch nichts hat sich getan. Für die Brücke ist die Deutsche Bahn zuständig. Im Frühjahr ergriffen die Marzahner selbst die Initiative. Vision e.V. hatte zu einem Arbeitseinsatz aufgerufen. Und so putzten die Marzahner die Brücke selbst LiMa+ berichtete.

Sprayer im Auftrag der Bahn

Nun bekommt die Brücke neue Farbe. Seit dem 9. September sind Graffiti-Künstler dabei, bunte Bilder auf die großen Flächen zu sprühen. „Die Bahn ist an uns herangetreten, ob wir diesen Auftrag übernehmen können“, sagte Jan Schmidt von der „0815-Industries KG“. Die Graffiti-Künstler rund um Jan Schmidt hatten schon einmal vor 15 Jahren den Auftrag von der Bahn bekommen, die Brücke neu zu gestalten. „Damals haben wir mit Jugendlichen aus dem Klub UNO in der Märkischen Allee Graffiti-Bilder gesprüht und sie an der Brücke angebracht“, erinnert sich Schmidt.

Qualität von „0815“

Auch bei der jetzigen Aktion sind wieder Marzahner Jugendliche gemeinsam mit Graffiti-Künstlern am Werk. „Rund 30 Jugendliche vom Jugendklub „Wurzel“ aus Marzahn-West und Jugendliche aus dem Kulturhochhaus sind fleißig beim Sprühen.“ Die Künstler von „0815-Industries KG“ haben sich in Marzahn in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht. Sie haben schon mehrere Zugänge zu S-Bahnhöfen und die Unterführung an der Landsberger Allee zum ORWO-Haus farblich gestaltet.

Name für die Brücke gesucht

„Jetzt werden wir vom Quartiersbüro, Schulen und Jugendklubs unterstützt“, sagte Schmidt. „Zusammen mit dem Quartiersbüro und der DB haben wir die Bevölkerung aufgerufen bis zum 30. September Vorschläge für einen Namen der Brücke einzureichen.“ Bisher wird sie ja immer nur mit „Brücke Ahrensfelde“ betitelt. Schmidt hat die Hoffnung, dass sich mit einem Namen auch das Image der Brücke verändern könnte. Bisher hat die Brücke nur ein negatives Bild in der Öffentlichkeit.

Wenn die Graffiti-Bilder Mitte/Ende Oktober fertig sind, dann möchte die DB gemeinsam mit dem Quartiersmanagement die Brücke feierlich mit einem neuen Namen einweihen.

Vorschläge für einen Namen können bis zum 30. September 2019 beim QuartiersBüro Marzahn NordWest in der Havemannstraße 17A, 12689 Berlin eingereicht werden.
Telefon: 030 28 42 31 30, weitere Informationen: qm-marzahnnordwest.de, E-Mail: qm-nordwest@gmbh-kiekin.de


Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden