Auf der Märkischen Allee soll das Radfahren sicherer werden

Bezirk fordert schnell einen Radweg

16.07.2019, Marcel Gäding

Fotos: Volkmar Eltzel. Zum Vergrößern Hauptbild anklicken.

Marzahn. Der seit vielen Jahren von den Grünen geforderte Radweg entlang der Märkischen Allee könnte bald Realität werden. Nachdem das Bezirksamt jahrelang zögerte, hat nun Verkehrsstadträtin Nadja Zivkovic (CDU) den Ausbau der Radwege an der wichtigen Verbindungsstraße des Bezirks angemeldet.

Bepollerung soll Radfahrer schützen

„Der Senat ist nun gefordert, hier in Umsetzung des Mobilitätsgesetzes für einen schnellen Bau der bepollerten Radwege an der Märkischen Allee zu sorgen“, sagt Zivkovic. Die Poller sollen den Radfahrenden zusätzlichen Schutz bieten. Durch die neuen Radwege auf der Märkischen Allee würde eine schnelle Verbindung zwischen den Ortsteilen Biesdorf und Marzahn geschaffen werden. „Gleichzeitig würde dieser auch eine Schnittstelle zum Innenstadtverkehr S7, S75 und zu den Straßenbahnen darstellen“, erklärt die Dezernentin. Parallel dazu lässt der Bezirk zudem alternative Radrouten prüfen.

Parkende LKW und PKW im Weg

Die ursprüngliche Forderung nach einem sicheren Radweg hatten die Grünen in der Bezirksverordnetenversammlung aufgemacht und einen entsprechenden Antrag eingereicht. Dieser wurde von den Linken und der SPD unterstützt, von der CDU und der AfD jedoch abgelehnt. „Ich freue mich sehr, dass das Bezirksamt trotz der vorherigen Diskussionen nun den Menschen in Marzahn-Hellersdorf ermöglichen möchte, auf der Märkischen Allee sicher Rad zu fahren“, sagt die grüne Verordnete Cordula Streich.

Noch im April hatte das Bezirksamt in einer Antwort auf eine Anfrage im Abgeordnetenhaus mitgeteilt, dass es keine Planungen für einen geschützten Radweg auf der Märkischen Allee gebe. „Erfreut haben wir heute zur Kenntnis genommen, dass die Bezirksstadträtin nunmehr eingelenkt hat und sich gegenüber dem Senat für einen geschützten Radweg einsetzen will“, teilten der Linken-Chef von Marzahn-Hellersdorf, Kristian Ronneburg, und Linken-Fraktionschef Bjoern Tielebein mit. Offen bleibe jedoch der Umgang mit den an der Märkischen Allee und anderen großen Straßen parkenden Lkw. Daher seien schon jetzt Maßnahmen zu treffen, um an Lösungen zu arbeiten, wie der ruhende Lkw-Verkehr gesteuert und verteilt werden kann.


Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden