Kommunale Galerie hatte schon mehr als 100.000 Besucher

Nicht nur Ausstellungen

26.11.2019, Birgitt Eltzel

Fotos: Birgitt Eltzel

Biesdorf. Nicht nur Ausstellungen: Die Kommunale Galerie Schloss Biesdorf entwickelt sich zum Anziehungspunkt im Bezirk. Bereits Anfang November wurde dort der 100.000. Besucher des Jahres 2019 gezählt– Joachim Seinfeld, ein Berliner Künstler. Und bis zum Jahresende ist noch Luft nach oben. Es könnten also gut und gerne noch 10.000 Gäste dazu kommen.

Weitaus mehr Besucher als beim Vorgänger

Von der Kommunalen Galerie werden damit mehr Menschen angezogen als vom Vorgänger, dem von der Grün Berlin GmbH betriebenen ZKR, dem Zentrum für Kunst und Öffentlicher Raum. Wie LiMa+ berichtete, war die landeseigene Gesellschaft Ende 2017 vom Betreibervertrag für das Haus zurückgetreten, weil sie mit den dafür jährlich vom Bezirk zur Verfügung gestellten 500.000 Euro nicht auskam. Seit Februar 2018 betreibt der Bezirk Schloss Biesdorf in Eigenregie, die einst als Galerie M in der Marzahner Promenade ansässige Kommunale Galerie zog in die spätklassizistische Turmvilla an der Bundesstraße 1/5 Schloss Biesdorf.

“Fernwärme” und “Klasse Damen!” zogen

Dass diese nun weitaus mehr Besucher hat, dürfte auch daran liegen, dass anders als beim ZKR, der Besuch kostenfrei ist. Doch nicht nur das. Denn Hausherrin Karin Scheel, die künstlerische Leiterin des Schlosses, präsentiert sehenswerte Ausstellungen, zu denen nicht nur Marzahner und Hellersdorfer erscheinen. Eines der Highlights dieses Jahres war die Exposition „Fernwärme“, die von Studentinnen und Studenten der Ostkreuzschule für Fotografie anlässlich des 40. Bezirksjubiläums gezeigt wurde. Allein diese zog mehr als 15.000 Gäste an. Ein besonderer Publikumsmagnet war die Ausstellung „Klasse Damen!“, die das Jubiläum der Zulassung von Frauen an der Berliner Kunstakademie vor 100 Jahren thematisierte. Aktuell läuft eine vielbeachtete Schau zum Mauerfall-Jubiläum („Von Menschen und Mauern”).

Umfangreiches Begleitprogramm

Die Ausstellungen werden von einem umfangreichen Programm begleitet. Zudem gibt es weitere Veranstaltungen im Schloss, die u.a. mit dem Verein Freunde Schloss Biesdorf und der Volkshochschule gestaltet werden. Regelmäßige Schlosskonzerte und Lesungen sowie Kunstvermittlungsaktionen des hauseigenen “Labor M“ runden das Angebot ab. Das Café im Schloss, betrieben von der BMB Event GmbH, wird ebenfalls gern besucht.

2020 kommen Otto Nagel und Ronald Paris

Im kommenden Jahr wird es nach Mitteilung des Bezirksamtes u.a. ab 20. Mai eine große Einzelpräsentation mit Werken von Otto Nagel geben. Ab September werden Bilder von Ronald Paris gezeigt. Und zum Jahresende sollen dann Werke aus dem Kunstarchiv Beeskow zu sehen sein. Die Präsentation von Werken aus diesem Archiv der DDR-Kunst war eine der Förderbedingungen der EU zur Schloss-Sanierung gewesen, LiMa+ berichtete .

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden