Grünzug Hönower Weg: Letzter Abschnitt der Umgestaltung beginnt

Jetzt geht’s am Betriebsbahnhof los

14.11.2019, Volkmar Eltzel

Fotos: Volkmar Eltzel (1-6), Birgitt Eltzel (7). Zum Vergrößern Hauptbild anklicken.

Lichtenberg. Über den kleinen Platz am Betriebsbahnhof Rummelsburg hasten Menschen. Sie sind auf dem Weg zur S-Bahn oder zurück in ihre Wohnungen im Wohngebiet rund um die Mellenseestraße. Dem kleinen Areal gönnt kaum einer einen längeren Blick. Denn dort sieht es ziemlich trostlos aus. Fahrräder stehen kreuz und quer, weil die Abstellanlagen längst nicht mehr reichen. Es gibt ein paar zerrupft aussehende Sträucher und einen Betonboden, wo nach Regen immer große Pfützen bleiben, weil das Wasser nicht richtig abläuft.

Bis Ende 2021 neu gestaltet

Doch dieser Zustand soll sich bald ändern. Die Grünanlage Betriebsbahnhof Rummelsburg wird bis Ende 2021 neu gestaltet. Die Wegebeziehungen werden neu geordnet, der Bahnhofsvorplatz umgestaltet und eine naturnahe Waldentwicklung der dichten Gehölzbestände ermöglicht, teilt Umweltstadtrat Wilfried Nünthel (CDU) mit. 1,5 Millionen Euro stehen dafür zur Verfügung. In die Entwicklung eines naturnahen Stadtwaldes fließen weitere 125.000 Euro, die für naturrechtliche Ausgleichsmaßnahmen zur Verfügung gestellt wurden.

Mit dem Konzept werden mehrere parallele Nutzungen ermöglicht: Der S-Bahnhof mit seinem Fahrstuhl und die umliegenden Wohngebiete werden besser erschlossen, indem Fuß- und Radwege saniert und teils neu geordnet werden. Entlang der Wege werden mehr Sitzmöglichkeiten geschaffen. Am Bahnhofsvorplatz sollen neue Möglichkeiten zur Platzentwässerung geschaffen werden. So kann künftig verhindert werden, dass sich nach Regenfällen viele Pfützen bilden. Außerdem wird die Zufahrt für Rettungsfahrzeuge erleichtert.

55 Bäume müssen weichen

Um die seit Jahren überbelegten Fahrradabstellanlagen am Bahnhof zu erweitern und um hellere Räume zu schaffen, müssen vor Ort Bäume gefällt werden. Die meisten der insgesamt 55 Bäume müssten allerdings sowieso beseitigt werden, weil sie aus Altersgründen die Verkehrssicherheit gefährden und Sichtachsen behindern. Zudem müssen einige Bäume dem Bau von Wegen und Versickerungsanlagen weichen. Die meisten Baumfällungen finden entlang der Hauptwege und am Bahnhofsvorplatz statt. Gebietsfremde Baum- und Straucharten, die entfernt wurden, werden bis Ende 2021 durch heimische Gehölze ersetzt.

Anwohner konnten bei Planung mitreden

Im Vorfeld der Baumaßnahme fanden umfangreiche Beteiligungsrunden mit den Anwohnerinnen und Anwohnern sowie Kindern und Jugendlichen zu Teilbereichen des Grünzuges sowie dem Entwicklungskonzept des Bereiches um den Betriebsbahnhof Rummelsburg statt. Dabei wurden die Wünsche der Beteiligten für die Gestaltung mitberücksichtigt, betont der Stadtrat. „Die Neugestaltung der Wege und die Beseitigung der Angsträume war ein lang gehegter Wunsch der Anwohnenden“, sagt Wilfried Nünthel. „ Somit wird nun endlich auch der letzte Baustein des seit Jahren in der Überarbeitung befindlichen Hönower Grünzugs angegangen.“

Ein grüner Hauptweg Berlins

Der Grünzug ist ein Abschnitt des Kaulsdorfer Wegs, der zu den 20 grünen Hauptwegen Berlins gehört. Seit rund zehn Jahren wird er umgestaltet. Dabei wurden neben Investitionsmitteln des Bezirks auch Fördermittel aus dem Programm Stadtumbau Ost sowie aus dem Sondervermögen Infrastruktur der wachsenden Stadt und Nachhaltigkeit (Siwana) eingesetzt. Zur Neugestaltung zählen u.a. ein Naschgarten im Grünzug, der 2014 eröffnet wurde, LiMa+ berichtete . 2016 kam ein orgineller Kletterspielplatz für Sechs- bis Zwölfjährige dazu (LiMa+ berichtete ). Auch die Wegeverbindung und die Treppen- und Rampenanlage zum Lichtenberger Plateau wurde  dabei erneuert.


Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden