Doch keine Trockenzeit auf Victor-Klemperer-Platz

Abkühlung im Brunnen

04.08.2018, Birgitt Eltzel

Fotos: Birgitt Eltzel

Marzahn. Kinder suchen in diesen heißen Tagen gern Abkühlung im Brunnen auf dem Victor-Klemperer-Platz, Erwachsene sitzen gern auf Bänken daneben im Schatten. Dass das so ist, ist nicht selbstverständlich. Denn der Brunnen gegenüber dem Freizeitforum Marzahn weist einen Haarriss auf und war deshalb schon einmal trockengelegt worden, LiMa+ berichtete. Üblicherweise geht in solchen Fällen der Betrieb nicht weiter bis die Schadensursache geklärt ist – und der Verursacher ermittelt wurde. Denn dieser muss für die Beseitigung des Schadens aufkommen. Wird das nicht zweifelsfrei geklärt, könnte es sein, dass der Betreiber, hier das Bezirksamt, auf den Kosten sitzen bleibt.

Erst 2017 saniert

Der Brunnen vor der Spielanlage am Victor-Klemperer-Platz war nach der Neugestaltung des Areals im Jahr 2013 aus hygienischen Gründen gesperrt worden, weil die Wasserqualität nicht den Vorschriften entsprach, obwohl der Brunnen an das Trinkwassernetz angeschlossen war. Bei einer Sanierung traten dann größere Schäden zu Tage, so dass sich die Baumaßnahme verlängerte. Erst am 18. August 2017 war die umfassend sanierte Brunnenanlage übergeben worden. Die 200.000 Euro teure Sanierung wurde im Rahmen des Programms Aktive Zentren gefördert.

Absprache mit Baufirmen

„Wir wollten in dieser Hitzeperiode nicht warten bis alle Fragen zur Schadensursache geklärt sind“, sagt der für Tiefbau zuständige Stadtrat Johannes Martin (CDU). „Deshalb haben wir mit den beiden an der Sanierung beteiligten Firmen besprochen, dass der Brunnen erst einmal in Betrieb bleibt.“ Schließlich gibt es in Marzahn-Hellersdorf zu wenige Möglichkeiten zum Planschen – er ist der einzige Bezirk ohne Freibad. Und rund um das Freizeitforum, dessen Schwimmhalle derzeit ebenfalls wegen Sanierung geschlossen ist, wohnen viele Familien mit Kindern.

Lob für die Behörden

Das Geschehen ist ein Beispiel dafür, dass auch Behörden flexibel und rasch handeln können. Das kann man ruhig auch einmal loben, was wir an dieser Stelle tun wollen.

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden