Theater Karlshorst: Wie weiter?

30.11.2017, Pia Szecki

Karlshorst. Auf Nachfrage hat das Bezirksamt darüber informiert, dass “die Howoge im Zusammenhang mit der Nachnutzung des Theaters Karlshorst erwägt, eine Stiftung zu gründen”. Nähere Auskünfte wie z.B. zum Stiftungszweck und Stiftungsvermögen können bis zum Ende des 1. Quartals 2018 erteilt werden.

Dazu erklären die Fraktionsvorsitzenden der Lichtenberger Linken, Kerstin Zimmer und Norman Wolf, gemeinsam: „Das Theater Karlshorst und die Diskussion um seine Nachnutzung haben eine lange Geschichte. Bürgerinitiativen, die Kommunalpolitik und Künstler/nnen haben immer wieder Ideen vorangebracht, wie eine Nachnutzung des Karlshorster Juwels aussehen könnte. Ob Kino, Galerie oder Museum für Theatergeschichte: Vieles von dem hat seinen Reiz, ist aber mit erheblichen Investitionen verbunden. Die Stiftung könnte eine Chance sein, die Entwicklung des Hauses voranzubringen und das Zentrum von Karlshorst weiter zu entwickeln. Wir sehen mit Interesse entgegen wie die Howoge die Anwohner/innen in die weiteren Planungen miteinbeziehen möchte. Ein Runder Tisch wäre eine Möglichkeit, um die interessierten Vertreter der Kommunalpolitik, Anwohner und Vereine an der Diskussion über die Pläne der Howoge zu beteiligen.“

 

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden