Stadtmuseum und Bezirksmuseen – 100 Jahre Groß-Berlin sichtbar

1000x Berlin – neues Online-Portal

02.05.2020, Volkmar Eltzel

Fotos: Archiv Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, Volkhard Kühl (2), Bezirksmuseum Lichtenberg (3). Zum Vergrößern Hauptbild anklicken.

Berlin/ Marzahn-Hellersdorf/ Lichtenberg. Anlässlich des diesjährigen Jubiläums von Groß-Berlin gibt das neue Online-Portal 1000x Berlin faszinierende Einblicke in eines der wichtigsten Kapitel der Berliner Stadtgeschichte. 1.000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin zeigen, wie sich die Stadt von 1920 bis zur Gegenwart verändert hat. Sie zeugen von einer Metropole, die über Nacht durch Parlamentsbeschluss aus Städten, Landgemeinden und Gutsbezirken entstand.

„Berlin wie haste dir verändert”

150 thematische Fotoserien von „Berlin bewegt sich“ über „Berlin wohnt“ bis „Berlin vergnügt sich“ erzählen die Geschichte Berlins in den vergangenen 100 Jahren. Sie spiegeln die vielfältigen Gesichter Berlins von den Rändern bis ins Zentrum wider, von den Kiezen bis in die Bezirke. Welche sozialen, kulturellen und politischen Umbrüche die Menschen in dieser Zeit erlebt haben, veranschaulichen beispielhaft 50 illustrierte Biografien von Berlinerinnen und Berlinern. Besucher des Portals können zudem durch das Hochladen eigener Fotografien ihr persönliches Berlin sichtbar machen.

In enger Kooperation zwischen dem Stadtmuseum Berlin und zehn Berliner Bezirksmuseen ist mit 1000 x Berlin eine illustrierte hundertjährige Geschichte der Stadt entstanden, kompakt und digital.

Zehn Fotoserien aus Marzahn-Hellersdorf

Auch das Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf ist mit zehn thematischen Fotoserien im Online-Portal vertreten, darunter zu Industrie und Gewerbe, Festen und Feiern, Gedenken, Sport und natürlich zu den Großsiedlungen. Fünf Biografien stellen Persönlichkeiten vor, wie zum Beispiel den bis zu seinem Tod 2007 in Mahlsdorf lebenden Komponisten Kurt Schwaen und die Firmenleiterin der Märkischen Wachsschmelze in Kaulsdorf, Frieda Hirsekorn.

15 Fotoserien aus Lichtenberg mit dabei

Das Museum Lichtenberg beteiligt sich an 1000x.berlin mit 15 Fotoserien. Zu entdecken gibt es spannende Geschichten, z.B. über Lichtenbergs ersten Bürgermeister Oskar Ziethen, das Strandbad Orankesee, den Tierpark oder das Dong-Xuan-Center. In den Fotos wird die Geschichte des Bezirks von 1920 bis zur Gegenwart wieder lebendig. Titel der Serien wie „Lichtenberg arbeitet“, „Lichtenberg vergnügt sich“ oder „Lichtenberg wohnt“ laden ein, die Geschichte des Bezirks zu erleben.

Lichtenbergs Bezirksbürgermeister und Kulturstadtrat Michael Grunst (Die Linke), wirbt für die Online-Ausstellung: „Die ausgewählten kommentierten Fotoserien verdeutlichen aus der Perspektive der Alltags- und Sozialgeschichte, wie die heutige Vielfalt Berlins entstanden ist. Gleichzeitig geben die Museen mit diesem Gemeinschaftsprojekt Einblicke in ihre Sammlungen und Archive und präsentieren Fotografien in neuen Zusammenhängen. Interessierte informieren sich online über die bewegte Geschichte Berlins – von der Millionenstadt bis hin zum Kiez. Berlinerinnen und Berliner sind eingeladen, ihre Fotografien auf die Plattform hochzuladen, um damit ihre eigene Geschichte zu erzählen“.

Weitere Website „grossesb“ informiert

Ebenfalls neu ist eine begleitende Website zu dem Kooperationsprojekt des Stadtmuseums Berlin und der Bezirksmuseen, Großes B – dreizehn mal Stadt. www.grossesB.berlin informiert über alle Ausstellungen und Veranstaltungen der beteiligten Institutionen zum Thema „Groß-Berlin“ sowie über das Kooperationsprojekt selbst. Auch geänderte Termine infolge der Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Krise werden aktuell veröffentlicht.

Mehr Informationen zur Kultur in Marzahn-Hellersdorf unter:
www.kultur-marzahn-hellersdorf.de/


Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden