Außenstelle der Gartenausstellung hat 60.000 Bienen auf dem Dach

„Wunderwelt“ erhält erste IGA-Karten

06.04.2017, Volkmar Eltzel

Fotos: Volkmar Eltzel (1-4, 6-7), Lutz Neumann (5). Zum Vergrößern auf das Hauptbild klicken.

Marzahn-Hellersdorf. Die ersten sechs von insgesamt 1.300 Eintrittskarten für die Internationale Gartenausstellung IGA Berlin 2017 und die Veranstaltung „Natur spielerisch entdecken – Familienerlebnisse im Naturerfahrungsraum“ übergab Jugend- und Familienstadtrat Gordon Lemm (SPD) am Mittwoch, 5. April, an die Kindertagesstätte „Wunderwelt“ in der Peter-Huchel-Straße. Rainer Rühlemann, Geschäftsführer der JAO gGmbH und die Kita-Leiterin Anke Raubuch nahmen die Karten entgegen. Lemm hatte zuvor die Einrichtung besichtigt und zeigte sich „sehr beeindruckt von der freundlichen, individuellen Raumgestaltung sowie von der hauseigenen Sauna.“ Der Bezirk rechne von der Eröffnung der Gartenausstellung am 13. April bis zu deren Ende am 15. Oktober 2017 mit ca. 2,4 Millionen Besuchern. Die IGA habe aber nicht nur einen touristischen Wert, sondern auch einen pädagogischen, sagte der Bezirksstadtrat.

„IGA vor Ort“ auf dem Kitadach

Die ersten Familienkarten gingen deshalb auch nicht von ungefähr an die „Wunderwelt“. Die Kita, die erst 2013 als Neubau eröffnet wurde, ist Botschafter der IGA 2017 und damit einer von 40 „IGA vor Ort“-Standorten. Der Grund dafür summt zigtausendfach auf dem Dach des modernen, halbrundförmigen Baus. Drei Bienenvölker mit insgesamt über 60.000 Exemplaren der fleißigen Bestäuber und Honigsammler leben hier seit 2016 in drei großen, von den Kindern liebevoll gestalteten Holzkisten. Die Sechsjährigen Elaine und Yves sowie der fünfjährige Leon haben keine Angst, gestochen zu werden. Sie tragen an diesem Vormittag stolz die für Imker typische Schutzkombination, bestehend aus dem weißen Anzug und dem Hut mit dem Gesichts-Schleier. Das Bienenprojekt „Biene sucht Wohnung“, dessen Schirmherr der Wahlkreisabgeordnete Sven Kohlmeier (SPD) ist, hat einen didaktischen und umwelt-erzieherischen Ansatz. Die Kita-Kinder lernen viel über das Leben der für die Natur und die Menschen so wichtigen Insekten. In der Bienenwerkstatt können sie erleben, wie Honig hergestellt – und wozu Bienenwachs verwendet wird. „Aus Sicherheitsgründen steigen die Mädchen und Jungen nur im Beisein von Erzieherinnen und dem ehrenamtlichen Imker Klaus Gatzel aufs Dach“, sagt Anke Raubuch. Die Kids – und ab 13. April auch die IGA-Besucher – können hinter Glas in einem Schaukasten zum Beispiel bestaunen, wie die Bienenkönigin ab Mai/Juni täglich rund 2.000 Eier legt und wie die Arbeitsteilung zwischen Arbeitsbienen, Drohnen und Königin funktioniert.

Hoffnung auf reiche Ernte

Klaus Gatzel ist froh, dass er mit den Kindern und den Erziehern die drei Völker gut durch den Winter gebracht hat. „Zwei Stöcke haben sich richtig stark entwickelt“, sagt er. Das sei keine Selbstverständlichkeit, denn deutschlandweit hätten 170.000 Bienenvölker die kalte Jahreszeit nicht überlebt, etwa 50 Prozent der Gesamtpopulation! Die Ursachen seien Parasitenbefall und der Einsatz von Insektiziden in der Landwirtschaft. „Wir haben Glück gehabt – und imkerisches Fachwissen“, sagt Gatzel schmunzelnd. Der Betreiber der Webseite www.rettetdiebienen.com hofft in diesem Jahr erstmalig auf „reiche Ernte“ vom Dach der Kita “Wunderwelt”. Immerhin kann ein Bienenvolk pro Saison 20 Kilogramm Honig produzieren. Die Hälfte davon hält der verantwortungsvolle Imker zur Fütterung der Nachkommen vor, die andere Hälfte ist der Ertrag.

Wie Gordon Lemm informierte, werden weitere IGA-Karten in den nächsten Tagen an Kitas und als “Dankeschön” an Pflegeeltern im Bezirk verteilt.
Übrigens wurde an diesem Mittwochvormittag in und auf der „Wunderwelt“ niemand gestochen, obwohl die Politiker, Presseleute und Erzieher keine Schutzanzüge trugen und obwohl die Bienen, wegen der ungewohnt vielen Menschen, im wahrsten Sinne, ganz aus dem Häuschen waren. Eine setzte sich sogar auf das linke Ohr des Stadtrats (siehe Foto). Wie sich herausstellte, ohne böse Absicht. Die Bienen sind nicht nur fleißig, sondern auch eine sehr friedliche Art.

Die JAO gGmbH betreut allein in Marzahn-Hellersdorf rund 2.100 Mädchen und Jungen in sieben Kindertagesstätten, berlinweit sind es etwa 30.000 Kinder.

IGA vor Ort: „Biene sucht Wohnung“
Kita „Wunderwelt der JAO gGmbH
Peter-Huchel-Str. 43, 12619 Berlin
Tel.: 030 92 21 91 72

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden